Prince

Prince ‐ Steckbrief

Name Prince
Bürgerlicher Name Prince Rogers Nelson
Beruf Sänger, Komponist, Produzent
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Minneapolis / Minnesota (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 158 cm
Gewicht 40 kg
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerKim Basinger, Kylie Minogue
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun
Sterbetag
Sterbeort Chanhassen / Minnesota

Prince ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Prince schaffte mit dem mehrfach ausgezeichneten Album "Purple Rain" den Durchbruch. Zeitweise wollte der Sänger jedoch nicht mehr seinen Künstlernahmen tragen.

Mit dem Album, der dazugehörigen Single und dem ebenfalls gleichnamigen Film "Purple Rain" verkaufte Prince weltweit 100 Millionen Tonträger. Seine Spannbreite aus verschiedenen Stilen kam dem Sänger dabei zur Hilfe. Die stetig wechselnden Genres reichten von RundB, Funk, Soul, Pop über den Rock bis hin zum Jazz.

Das Leben des erfolgreichen Künstlers Prince begann mit einer wechselhaften Kindheit. Er zog mehrmals zwischen verschiedenen Familienteilen hin und her. Doch bereits früh kam er auf den Geschmack der Musik. Wo er nur konnte, lernte er Musikinstrumente kennen und zu spielen. Diese und andere Fähigkeiten wurden 1977 von "Warner Bros. Records" mit einem Vertrag gewürdigt.

Das Doppelalbum "1999" bedeutete auf dem Steckbrief des Amerikaners den nationalen und internationalen Durchbruch. Allerdings war das kein Vergleich zu dem, was 1984 mit seinem Album "Purple Rain" passierte. Mit der 24-wöchigen Nummer eins Platzierung in den amerikanischen Charts und zwei "Grammy Awards" avancierte das Album in kurzer Zeit zu seinem erfolgreichstem. Ebenso, wie der dazugehörige und gleichnamige Musikfilm, der einen Oscar einheimste.

Nach zwei weiteren, weniger erfolgreichen Alben gab es einen Bruch zwischen dem, immer mehr zum Exzentriker gewordenen Sänger und seinem Label "Warner Bros. Records". Prince ließ mitteilen, dass er sich "gebeutelt und eingeschränkt" fühle - aufgrund der Tatsache, dass seine Plattenfirma jegliche Urheberrechte an seinen Liedern besaß. In der Folge legte er seinen Künstlernamen Prince ab und nannte sich in ein unaussprechliches Zeichen um, sodass er von den Medien nur noch "der früher als Prince bekannte Künstler" genannte wurde. Erst nach dem Vertragsende mit "Warner" nannte sich der Musiker wieder Prince.

Bis zu den "Grammy Awards" 2004 grenzte sich der der Sänger von der Musikindustrie ab. Nur vereinzelt gab es Veröffentlichungen über das Internet. Umso fulminanter war sein Comeback zusammen mit Beyoncé Knowles auf der Verleihung der Grammy Awards. Das Album "Musicology" wurde herausgebracht und konnte mit dem Doppelplatinstatus in den USA an alte Erfolge anknüpfen.

Am 21. April 2016 wurde Prince leblos in seinem Produktionsstudio in Minnesota aufgefunden. Laut Autopsiebericht starb der Musiker an einer versehentlichen Überdosis des besonders starken Schmerzmittels Fentanyl. Später wird bekannt, dass der Musiker Schmerzmittel nahm, die heimlich mit Fentanyl gestreckt worden waren und wahrscheinlich nicht wusste, dass er illegale Medikamente einnahm.

Prince ‐ alle News

In der französischen Ligue 1 kommt es in der Begegnung zwischen dem SCO Dijon und dem SC Amiens nach 78 Minuten beinahe zum Abbruch. Der Kapitän der Gäste, Prince Desir Gouano, marschiert zielgerichtet auf einen Fan zu, der ihn unablässig rassistisch beleidigt. Die beiden Trainer finden für dieses inakzeptable Verhalten klare Worte.

Michael "Bully" Herbig wechselt das Genre. Bekannt wurde er durch die Comedy-Show "Bullyparade" und zahlreiche Komödien. Im Interview mit unserer Redaktion verrät der 50-Jährige, dass er mit dem lustigen Genre vorerst abgeschlossen hat. Legt er gar seinen Beinamen "Bully" ab?

Am 3. Februar duellieren sich die beiden besten Teams in der National Football League (NFL) um den Titel. Mindestens so viel Aufmerksamkeit wie die New England Patriots und die Los Angeles Rams wird die Band Maroon 5 erhalten. Super Bowl und Halftime-Show – das gehört einfach zusammen. Wir zeigen die Highlights der Halftime-Shows aus den vergangenen Jahren.

Prince - Super Bowl

Es war nicht der Abend der Katarina Witt, deren Geschwurbel durchaus Anlass zur Sorge gab. Ganz sicher war es auch nicht der der Abend von Sarah Lombardi, die gar nicht dabei war, weil ihr Hüftbeuger streikte. Am wenigsten war es aber jener von Detlef Soost, dessen Körper auf dem Eis kurzerhand meinte, der Schwerkraft folgen zu müssen.

In der Filmbranche stürzte Harvey Weinstein, im Entertainment Bill Cosby. Doch in der Musikindustrie der USA steht der große #MeToo-Moment noch aus. Nun könnte R. Kelly der erste hochkarätige Sänger werden, den alte Vorwürfe einholen.

Beeindruckend, wie der Sänger diesen Patzer locker wegsteckt und in seine Performance einbaut.

In unserer Rubrik #happymonday verrät der Sänger Nico Santos nicht nur, wie man gut in die Woche startet.

Der Münchner Sänger und Songwriter Kaled will mit neuem Sound die Musikwelt aufmischen. Dabei setzt er auf sein eigenes Genre, wie er sagt: urbanen Mundart-Pop. Was das genau sein soll und ob er beim ESC antreten würde, darüber haben wir mit dem Newcomer gesprochen.

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul ließ schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. In Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Eine Bibel des verstorbenen Sängers Prince wird nun in den USA versteigert. Es handelt sich dabei um eine Heilige Schrift der Zeugen Jehovas.

Knapp zwei Jahre nach dem tragischen Tod von Popsänger Prince hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ohne Anklage abgeschlossen. Ein Überwachungsvideo zeigt den Mega-Star einen Tag vor seinem Tod.

Der Bassist und Gründungsmitglied der Söhne Mannheims, Robbee Mariano, ist tot. Das bestätigte die Band-Sprecherin.

Knapp zwei Jahre ist es her, dass Weltstar Prince leblos im Fahrstuhl seines Anwesens gefunden wurde. Jetzt wurde das toxikologische Gutachten veröffentlicht.

Wenn in den USA der Super Bowl über die Bühne geht, herrscht immer Ausnahmezustand. Besonders im Fokus: die legendäre Halbzeitshow. Justin Timberlake hat in der vergangenen Nacht seinen dritten Super-Bowl-Auftritt hinter sich gebracht. Die Reaktionen im Internet blieben nicht aus.

Sängerin, Influencerin, Ehefrau und jetzt die neue Moderatorin von "Let's Dance": So verlief die Erfolgskarriere von Victoria Swarovski.

Paris Jackson postet seltenes Liebes-Foto ihres verstorbenen Vaters Michael Jackson und ihrer Mutter Debbie Rowe.

Ebenso skurrile wie kultverdächtige Kandidaten, ein Schwiegermonster am Bodensee und ein abservierter Macho auf dem Scheunenfest. Die neue Staffel von "Bauer sucht Frau" erfüllt alle Voraussetzungen für feinstes Trash-TV.

Während Pink ihrer Tochter Selbstliebe beibringen will, bestärkt Katie Price Töchterchen Princess in der Annahme, dass sie früher hässlich war.

Endlich ist "Wonder Woman" in einem eigenen Film in den Kinos zu bewundern. Die Erwartungen der Fans der Comic-Heldin hätten nicht größer sein können. Um es kurz zu machen: Sie werden sogar übertroffen! 

Nach dem Libanon hat auch ein Gericht in Tunesien den US-Film "Wonder Woman" verboten. 

Und der Gewinner ist ... Alphonso Williams! Im Finale von "Deutschland sucht den Superstar" setzt er sich gegen Konkurrenten Maria Voskania, Duygu Goene und Alexander Jahnke durch.

Kunst sei Dank: Heidi Klum ist jetzt oben ohne zu begutachten. "Schuld" sind ihr Freund Vito Schnabel und der Künstler Richard Prince.

Wann ist das denn passiert? Ed Sheerans Oberkörper ist voller Tattoos!

Die Grammy-Verleihung wurde als Zweikampf angekündigt, doch am Ende siegt vor allem eine: Die Britin Adele, die fünf Trophäen mit nach Hause nimmt. Aber auch Konkurrentin Beyoncé hat Grund zum Feiern.