Bisher stand ein Holzkreuz auf Jan Fedders Grab auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg - seit einigen Tag schmückt ein neuer Grabstein die letzte Ruhestätte des "Großstadtrevier"-Stars.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Das Holzkreuz auf der letzten Ruhestätte des Hamburger Schauspielers Jan Fedder ist verschwunden. Fast drei Monate nach seinem Tod hat Fedder auf dem Ohlsdorfer Friedhof einen Grabstein bekommen.

Das schlichte Holzkreuz an Jan Fedders Grab wurde gegen eine Grabplatte aus Granit und Marmor getauscht.

Auf den Stein ist eine weiße Marmorplatte angebracht. In goldener Schrift stehen darauf Fedders Name, sein Geburts- und sein Sterbedatum sowie die romantische Inschrift "Liebe ist unsterblich". Darunter ist ein Wappen mit einem Herz, einem goldenen Tor und einem Anker zu sehen.

"Jetzt ist endlich alles so, wie es sein soll. Ich denke, Jan würde es gefallen", sagte Witwe Marion Fedder gegenüber "Bild" in Hamburg.

Mit 64 Jahren: "Großstadtrevier"-Star starb an Krebs

Fedder war als Polizist Dirk Matthies fast drei Jahrzehnte lang das Gesicht der ARD-Vorabendserie "Großstadtrevier". Er war Ende Dezember nach langer Krankheit in seiner Wohnung gestorben.

Die Trauerfeier fand am 14. Januar, seinem 65. Geburtstag, im Hamburger Michel statt. Seitdem hatten sehr viele Menschen dem Schauspieler an dessen Grab die letzte Ehre erwiesen und Blumen und Nachrichten als letzten Gruß hinterlassen.

Die bereits an drei Seiten eingezäunte Grabstätte ist zusätzlich mit einem kleinen Tor und einem passenden Torbogen in Schmiedeeisen-Optik geschützt. Zudem gibt es an der Ruhestätte einen Briefkasten, in den Nachrichten an Fedder und seine Familie geworfen werden können. (lag/dpa)

Trauerfeier für Jan Fedder: Über die Reeperbahn ins Jenseits

Am 30. Dezember starb Schauspieler Jan Fedder mit 64 Jahren. Bei einer großen Trauerfeier werden ihn am Dienstag Freunde und Wegbegleiter die letzte Ehre erweisen. Wie es sich Fedder zu Lebzeiten gewünscht hatte, wird die Feier im Hamburger Michel stattfinden. (Teaserbild: picture alliance / Eibner-Presse)