Nach der Rippen-Entfernung für eine Wespentaille rückt Sophia Wollersheim jetzt mit einem besonders bizarren Detail heraus: Um überhaupt essen zu können, musste ihr Magen verlegt werden - in die Brüste.

Im Sommer sorgte Sophia Wollersheim für mächtig Furore: Auf Instagram veröffentlichte sie ein Foto von sich, auf dem sie mit einer unnatürlich schmalen Taille zu sehen war.

Um einen Bauchumfang von 47 Zentimetern möglich zu machen, wurden der 29-Jährigen vier Rippen operativ entfernt. Weil kein Arzt in Deutschland diesen unsinnigen Eingriff durchführen wollte, flog die Ex von Rotlicht-Größe Bert Wollersheim für die OP extra nach Los Angeles.

"Das Essen muss ja irgendwo hin"

Beim Anblick der superschmalen Wespentaille stellt sich unweigerlich die Frage: Ist da noch Platz für innere Organen?

Was mit dem Magen passiert ist, beantworte die Wollersheim ganz nebenbei beim Frühstück mit den Geissens, das für die Reality-Soap "Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie" inszeniert wurde.

"Mein Arzt hat so einen Zugang gemacht zu den Brüsten. Dann, wenn man isst und trinkt, geht das halt so nach oben."

Auf die überraschten Blicke von Robert Geiss und dessen Frau, Carmen Geiss, entgegnete sie nur: "Ja, in die Brüste! Das Essen muss ja schließlich irgendwo hin."

Jede Mahlzeit lässt die Brüste wachsen

Aus Sicht von Sophia Wollersheim hat das Ganze sogar einen positiven Nebeneffekt. So vergrößert sich durch Essen ihre - ohnehin schon üppige - Oberweite. "Wenn ich richtig große Brüste haben will, dann esse ich einfach ordentlich."

Sophia hält ihre fragwürdige Beauty-OP für eine wahre Revolution. "Ich gehöre zu den ersten Frauen weltweit, die das hat. Das ist ganz neu!" (zym)


  © top.de