Schauspieler Terry Crews hat vor einem Ausschuss des US-Senats über sexuellen Missbrauch gesprochen. Der Schauspieler war laut eigenen Aussagen selbst schon Opfer eines Übergriffs.

Terry Crews hat sich vor US-Senatoren über sexuellen Missbrauch geäußert. Im Justizausschuss des Senats wird aktuell über ein neues Gesetz zum Schutz von Missbrauchsopfern diskutiert.

Crews war als Sprecher zu dem Thema geladen worden. Bei seiner Aussage machte der Schauspieler genauere Angaben zu einem Übergriff, dessen Opfer er gewesen sein will.

Im vergangenen Oktober hatte sich der Schauspieler erstmals mit dem Thema an die Öffentlichkeit gewagt. Im Zuge der MeToo-Bewegung schrieb der 49-Jährige damals auf Twitter, dass er sexuell missbraucht wurde.

In mehreren Posts auf dem Kurznachrichtendienst erklärte er, 2016 eine Veranstaltung in Hollywood besucht zu haben. Bei dieser habe ihm ein einflussreicher Manager zwischen die Beine gegriffen. Seine Frau, die ihn begleitete, habe den Vorfall ebenfalls beobachtet.

"Als schwarzer Mann hat man nur wenige Chancen"

Bei seiner Aussage vor dem Senatsausschuss gab Crews an, sich während und nach des Übergriffs so "entmannt" gefühlt zu haben wie nie zuvor. Während der Befragung zeigte er sich zudem sichtlich bewegt.

Mehrfach stockte Crews, als er auf eine Frage von Senatorin Dianna Feinstein antworte. Feinstein hatte wissen wollen, warum ein so großer und kräftiger Mann wie er sich nicht gegen den Übergriff gewehrt habe.

"Senatorin, als ein schwarzer Mann in Amerika hat man nur wenige Chancen auf Erfolg", so Crews.

Er erklärte weiter: "Ich komme aus Flint, Michigan. Ich habe sehr, sehr viele junge schwarze Männer gesehen, die zu Gewalt provoziert wurden."

Laut Crews seien diese Männer im Gefängnis gelandet oder getötet worden. Deshalb habe ihm seine Frau geraten, niemals mit Gewalt zu reagieren. Feinstein selbst postete ein Video von Crews' Aussage auf Twitter.

Dazu schrieb sie, dass seine Antwort auf ihre Frage eine eindringliche Erinnerung sei. Viel zu oft wären Opfer dazu gezwungen zu schweigen, um nicht ihre Karriere oder Reputation zu beschädigen.

"Expandables 4" ohne Crews

Der Schauspieler ist unter anderem für seine Rolle in der Serie "Brooklyn Nine-Nine" und für seine Auftritte in der Filmreihe "The Expandables" bekannt.

Auf Nachfrage von Senator Chuck Grassley erklärte Crews, dass der Vorfall bereits konkrete Auswirkungen auf seinen Beruf gehabt habe.

So sei er nach seinem Gang an die Öffentlichkeit von einem Produzenten des vierten Teils von "Expandables" angerufen worden. Dieser habe ihn aufgefordert, die Anschuldigungen zurückzuziehen, falls er in dem Film mitspielen wolle. Zudem drohte er Crews mit Ärger, falls er die Vorwürfe nicht fallen lassen sollte.

Wie Crews während seiner Aussage vor dem Ausschuss bekannt gab, werde er deshalb nicht Teil des Films sein.