• Folge sechs von "Prince Charming" sollte für Alexander Schäfer in Erinnerung bleiben.
  • Erst kommt seine Mutti zum Männer-Check vorbei, dann sucht ausgerechnet Alexanders erstes Übernachtungsdate überraschend das Weite.
  • Und verletzte Gefühle gibt es natürlich auch noch.
Christian Vock.
Eine Kritik
von Christian Vock

Mehr Unterhaltungs-Themen finden Sie hier

Man kann den Herren bei "Prince Charming" nicht vorwerfen, sich nur die griechische Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Für Zuschauer, die tatsächlich an einer werdenden Liebesgeschichte interessiert sind, stellte Prinz Alexander bereits reichlich seinen Mund für eine Küsserei zur Verfügung.

Für Zuschauer, die eher wegen der zwischenmenschlichen Knirschereien einschalten, gab es gerade in der vergangenen Folge reichlich Zoff, als sich Michael über die intoleranten Sprüche von Andrea beschwerte.

In beiden relevanten Trash-Bereichen haben der Prinz und seine Verehrer also gut vorgearbeitet, so dass Alexander Schäfer Vox sogar noch einen Nebenstrang anbietet, weil er mit Joachim ein bisschen lieber knutscht als mit den anderen.

Nach der Hälfte der Show hat sich also bereits eine ordentliche Ansammlung von potenziellen Brandherden gebildet, die sich je nach Gemütsstabilität zu einem Großbrand entwickeln können. Mit anderen Worten: In Folge sechs ist alles möglich.

Und an dieser Stelle lohnt es sich, den losen Faden von Folge fünf aufzunehmen. "Ich bin gespannt, ob er wirklich heute Abend noch wiederkommt oder erst morgen", fragt sich Vincent und mit "er" ist Joachim gemeint.

Der wurde in der vergangenen Folge von Alexander nämlich noch zu einem Drink eingeladen und Vincent ahnt wohl schon, dass so ein Drink eigentlich recht schnell getrunken ist, selbst wenn man nicht durstig ist.

Joachim darf bei Prince Alexander übernachten

In der Tat braucht Joachim für seinen Drink nicht länger als andere Menschen und so bleibt ihm noch ausreichend Zeit, Vincents Befürchtung, dass es Alexander womöglich gar nicht um einen Drink ging, wahr werden zu lassen.

Erst bekunden die beiden sich gegenseitig ihre Sympathien, ehe sie sich erneut dem Küssen widmen. "Man hat schon gemerkt, dass da jetzt mehr möglich wäre", stellt Joachim bisher nicht vorhandenen Handlungsspielraum fest.

Und tatsächlich lädt ihn Prince Charming zum Übernachten ein, wozu Joachim dann auch unter Ausschluss eines Abgleitens "in die Funboy-Ebene" einwilligt. Für Alexander eine akzeptable Bedingung und so wird Joachim tatsächlich erst am nächsten Morgen in der Herren-Villa vorstellig. "Es ist nichts passiert, was niemand wollte", berichtet Alexander vage und schließt damit lediglich Zwangshandlungen aus. Da wird Joachim schon konkreter: "Ein klein wenig Verliebtsein war dabei."

Den Herren zu Hause ist natürlich aufgefallen, dass Joachim entweder ein sehr langsamer Trinker ist oder aber die Nacht mit Alexander verbracht hat. "Siehst du durchgevögelt aus, mein lieber Freund", begrüßt Arne den Heimkehrer und bei Andrea keimen Eifersuchtsgefühle auf.

Jakob hat hingegen ganz anderen Probleme. Ihn stört, dass Joachim parallel dazu sehr enge Bande zu Jan Maik geknüpft hat: "Man sollte halt ganz beim Prinzen sein, gedanklich und körperlich." Ein Gedanke, den auch Alexander später noch haben sollte.

"Prince Charming": Mutti kommt

Doch erst einmal bekommt Herr Charming Besuch aus der Heimat, denn Mutter Heidi ist nach Kreta geflogen, um zu gucken, wie es beim Sohnemann so läuft. Außerdem soll sie die Jungs mal beim Speeddating unter die Lupe nehmen und ihren Favoriten für das nächste Einzeldate aussuchen. Heidi teilt zwar zunächst Alexanders Geschmack ("Der Joachim ist 'ne Sahneschnitte"), ihre Wahl fällt aber am Ende auf Gino.

Während der mit dem Prinzen die üblichen Dating-Show-Programmpunkte wie Abseilen und Nachmittagstee abklappert, lassen die anderen Herren zu Hause bei einer Pool-Party erst die Schlüppis und dann die Hemmungen fallen. Alles noch in einem züchtigen Rahmen, aber Michael fasst die Gemütslage so zusammen: "Wir waren alle super horny."

Das sollte sich bis zum abendlichen Besuch von Alexander zwar wieder gelegt haben, stattdessen gesellen sich dort ganz andere Probleme zur Runde. "Ich würde euch gerne was fragen", leitet Alexander beim Abendessen den Stimmungsniedergang fahrlässig ein.

"Wie fandet ihr das gestern, dass ich den Joachim mit nach Hause genommen habe und dass er am nächsten Tag erst wiederkam?" Nun weiß man natürlich nicht, was genau Herr Charming als Antwort erwartet hat, aber mit nur wenig Fantasie hätte man sich ausmalen können, dass die Herren sicher nicht "Juckt mich nicht" gedacht haben. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Alexander Schäfer: "Ich bin von Joachim enttäuscht"

Mit "scheiße" findet Gino als Erster eine Antwort. Auch der Rest der Verschmähten schließt sich dem Urteil an und aus dem Nichts bringen sie die vermeintliche Viel-Kuschelei Joachims mit Jan Maik ins Spiel. "Ich ziehe gerade in Betracht, dass die anderen Recht haben", wachsen bei Alexander erste Zweifel, gleichzeitig sind Joachim und Jan Maik so wütend wegen der Anschuldigungen, dass sie in den Sack hauen wollen.

Und so überschlagen sich für einen kurzen Moment die Ereignisse: Alexander Schäfer will noch korrigierend eingreifen, Joachim will das aber zunächst nicht, erklärt Alexander dann seine Abreise, weshalb sich wiederum Alexander zurückgewiesen fühlt: "Ich bin von Joachim enttäuscht, ehrlich gesagt."

Die Nacht der Krawatten fällt aufgrund der beiden Abgänge entsprechend aus, so dass sich Alexander Zeit zum Sammeln nehmen kann: "Jetzt brauch' ich Zeit für mich." Die könnte Vox sicher auch gut gebrauchen, denn jetzt, da mit Joachim das Eifersuchtszentrum weg ist, dürfte es rund um Prince Charming ein bisschen ruhiger werden.