Eigentlich existiert eine TV-Show heutzutage gar nicht, wenn sie nicht auf Twitter wild diskutiert (und zerrissen) wird. Das weiß offenbar auch Carsten Maschmeyer, der kurzerhand eine ungewöhnliche Aktion startete: Wer den kreativsten, fiesesten Kommentar gegen seine neue Sendung "Start Up!" zwitschert, soll mit 10.000 Euro belohnt werden.

Weitere Unterhaltungsthemen finden Sie hier

Ganz nach dem Motto "Hit Me with Your Best Shot" forderte Milliardär Carsten Maschmeyer seine Kritiker via Twitter heraus. Sie sollten am vergangenen Mittwochabend über den Kurznachrichtendienst den bissigsten Kommentar zu seiner neuen Sat.1-Show "Start Up!" abgeben, den sie auf Lager hatten. Wer am Ende unter dem Hashtag "#RoastCM" (zu Deutsch etwa: "Röste Carsten Maschmeyer") für den kreativsten Spott sorgte, bekäme die Gewinnsumme von 10.000 Euro, versprach Maschmeyer.

Feuer frei – aber bitte mit Stil

Eine Regel schob der 58-Jährige dann aber doch noch hinterher: Er lobe die 10.000 Euro für einen kreativ-fiesen Tweet aus, aber "bissiger Spott" habe für ihn nichts mit "hirnlosem Hass" zu tun, erklärte Carsten Maschmeyer in einem weiteren Twitter-Beitrag. "Keine Manieren, keine Chance aufs Geld", verkündete der Ehemann von Schauspielerin Veronica Ferres schlicht. Damit reagierte der Investor auf die Kritik einer Userin, die ihm vorwarf, den "Hass im Netz" noch zu befeuern.

Challenge accepted!

Die restliche Twitter-Gemeinde stürzte sich jedoch mit Begeisterung auf Maschmeyers ungewöhnlichen Wettbewerb. Besonders für das grundlegende Konzept der Gründer-Show "Start Up!" musste der Unternehmer dabei zahlreiche Seitenhiebe einstecken.

Carsten Maschmeyer nahm es jedoch mit Humor und amüsierte sich offenbar derart gut, dass er prompt noch mehr Preisgelder versprach. Mit dem Hashtag "#HitMeBabyOneMoreTime" versehen, veröffentlichte er einen weiteren Tweet, in dem er verlauten ließ, dass auch die Plätze Zwei bis Zehn mit jeweils immerhin 1.000 Euro belohnt werden. Das Anschauen der dritten Folge von "Start Up!" zahlte sich somit für mehrere Zuschauer aus.  © 1&1 Mail & Media / CF