In der Auftaktfolge der weltweiten Liebessuche wird nicht lange um den heißen Brei herumgeredet: Single Basti erklärt Bauer Heiko, was seine Lust entfacht. Es wird nicht sein einziges Geständnis bleiben. In Kärnten macht Miniponyzüchterin Katrin ihren zwei Bewerbern klare Ansagen.

Mehr News zu "Bauer sucht Frau"

Die fünfte Staffel von "Bauer sucht Frau International" (montags und dienstags, 20.15 Uhr, RTL) ist gestartet: Sieben Bauern und eine Pferdezüchterin suchen rund um den Globus nach der großen Liebe, unterstützt werden sie dabei von Moderatorin Inka Bause.

Normalerweise geht es bei den Bauern deutlich braver zu als bei anderen Kuppelformaten, wie etwa "Der Bachelor" oder "Love Island". Doch schon in der Auftaktfolge kommt es bei Hobbybauer Heiko in La Palma zu einem intimen Talk über sexuelle Vorlieben: Modefotograf Basti redet bei seinem Einzeldate mit dem 46-jährigen Tierfreund - er lebt auf seiner Finca mit Gänsen, Enten und Hühnern zusammen - nicht lange um den heißen Brei herum.

"Bauer sucht Frau International": Single Basti mit Doppel-Geständnis

Inka Bause
Inka Bause hilft Bauern international wieder bei der Liebessuche. © RTL/ Willem Very

"Eins ist mir ganz wichtig, ich hatte das, glaube ich, nicht in meinem Brief erwähnt: Ich bin nicht nur homosexuell, sondern auch demisexuell", sagt der 40-Jährige. Heiko scheint mit dieser Info nicht sonderlich viel anfangen zu können, weshalb Basti erklärt: "Das bedeutet, dass ich Sex nur in einer Partnerschaft haben kann und auch nur dann, wenn Gefühle im Spiel sind."

Der Bauer wirkt erleichtert: "Eigentlich ist das für mich ganz normal", sagt er, "ob es nun ein Wort dafür gibt, ist mir egal. Ich finde das sympathisch". Basti legt jedoch direkt nach und eröffnet Heiko, dass es nicht sein erster Auftritt im Fernsehen sei: "Ich war schon in zwei Datingshows, um einen Partner zu finden", gesteht er. Doch auch diese Neuigkeit scheint für Heiko kein No-Go zu sein: "Das ist okay." Basti darf mit auf die Hofwoche, genauso wie sein Namensvetter Sebastian, ein Zoofachverkäufer - nur Single Thomas muss direkt wieder nach Hause. Er will sich "mit einer Flasche Rotwein" trösten.

Pferdezüchterin Katrin macht klare Ansagen

Katrin
Kärntnerin Katrin weiß genau, was sie will. © RTL

In Kärnten hat sich Miniponyzüchterin Katrin zwei Single-Männer eingeladen. Weil sie von der Vorliebe der 34-Jährigen für bayerische Tracht wissen, erscheinen Patrick und Marc standesgemäß in Lederhosen. Beim Anblick der Single-Frau im Dirndl sind beide hin und weg: "In echt sieht sie noch viel besser aus als in den Videos", schwärmt Schweizer Marc, "und auch ziemlich sexy."

Beim Sekt am Küchentisch redet Katrin dann Tacheles mit den Männern: Ob sie bereit wären, hier auf den Hof zu ziehen, wenn alles passt? Wollen beide auch Kinder? Patrick ist erstaunt vom Tempo, das die Blondine vorlegt: "Katrin ist eine Naturgewalt, was die Offensive anbelangt. Sie haut einen nach dem anderen raus", staunt er.

Lesen Sie auch:

Zwölf Fusselrollen pro Woche

"Genug gequasselt! Ich hoffe, ihr habt Stiefel mitgebracht?", läutet Katrin da auch schon das Ende des gemütlichen Beisammenseins ein. Beim Heustapeln will sie checken, ob die zwei Männer aus der Stadt richtig anpacken können. Das Traktorfahren überlassen Marc und Patrick aber lieber der Bäuerin. "Das zieht einen schon an, wenn eine Frau ein Händchen für große Maschinen hat", zeigt sich der fünf Jahre jüngere Marc beeindruckt.

Nach getaner Arbeit macht sich das Trio in Katrins Wohnzimmer gemütlich – umringt von etlichen Katzen. Katrin zückt sofort eine Fusselrolle: "Ich bin sehr pingelig, was Sauberkeit betrifft", sagt die 34-Jährige. Auf Marcs scherzhafte Frage, wie viele Fusselrollen sie denn pro Woche so verbrauche, antwortet die Pferdezüchterin ohne langes Zögern: "Zwölf - ein Mann muss mich halt so nehmen, wie ich bin."   © 1&1 Mail & Media/teleschau

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.