• Dieter Gruschwitz ist tot.
  • Als Sportchef des ZDF plante und prägte der ehemalige Judoka über viele Jahre die Übertragungen von sportlichen Großereignissen.
  • Gruschwitz engagierte unter anderem Jürgen Klopp als Experten.

Mehr Unterhaltungs-Themen finden Sie hier

Der frühere ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz ist tot. Der Journalist starb nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders am Sonntag in der Nähe von Bad Tölz im Alter von 68 Jahren. "Dieter Gruschwitz hat die Sportberichterstattung des ZDF viele Jahre mit Souveränität und Gelassenheit gesteuert", würdigte ZDF-Chefredakteur Peter Frey in einer Mitteilung vom Montag den langjährigen Leiter der Hauptredaktion Sport. Er habe "innerhalb und außerhalb des Hauses für Verlässlichkeit und Fairness in einer Umbruchphase, in der sich der Sportrechtemarkt und die Wahrnehmung des Sports rasant verändert haben", gestanden, meinte Frey weiter.

Dieter Gruschwitz war als Judoka aktiv

Gruschwitz war nach seinem Studium der Publizistik, Slawistik und Anglistik in Mainz 1979 zum Sender Freies Berlin gekommen. 1996 wechselte er zum ZDF. Von 2005 bis 2017 war er ZDF-Sportchef. Der ehemalige Judoka war zudem Teamchef des Senders bei mehreren Fußball-Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Winter- und Sommerspielen.

Für seine Arbeit wurde Gruschwitz mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem bekam er 2006 den Deutschen Fernsehpreis für die beste Berichterstattung von der Fußball-WM in Deutschland. Bei der WM 2006 hatte er in dem Schweizer Schiedsrichter Urs Meier und Trainer Jürgen Klopp ein Expertenduo verpflichtet, das die TV-Zuschauer begeisterte. Auch für die Übertragungen von der Leichtathletik-WM 2009 in Berlin erhielt er den Deutschen Fernsehpreis. (dpa/hau)

Katharina Hennig, Victoria Carl, Langlauf, Staffel, Sprint, Zhangjiakou, Podium, Olympia, 2022
Bildergalerie starten

Deutschlands überraschendste Olympiasiege bei den Winterspielen seit 1956

Für diesen goldenen Moment haben sie trainiert und geschwitzt, gelitten und sich geschunden, aber als Favoritinnen oder Favoriten sind sie nicht zu den Olympischen Spielen gereist: Seit 1956 gab es etliche überraschende und gar sensationelle Siegerinnen und Sieger aus Deutschland. Wir blicken zurück und bekommen Gänsehaut.