Geht es jetzt einigen Autoherstellern an den Kragen? Die EU-Kommission hat VW, Daimler und BMW ins Visier genommen. Sie sollen gegen EU-Kartellvorschriften verstoßen.

Mehr Auto-Themen finden Sie hier

Die EU-Kommission hat eine förmliche Prüfung der Kartellvorwürfe gegen die drei Autohersteller Volkswagen, Daimler und BMW eingeleitet. Sie wolle prüfen, ob die Konzerne unter Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften Absprachen bei der Entwicklung und Einführung von Abgasreinigungssystem trafen, teilte die Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Die Vorwürfe waren bereits im Sommer 2017 bekannt geworden.

Das ist der Vorwurf gegen die Hersteller

Die Kommission nahm im Oktober 2017 Untersuchungen auf; sie ordnete auch Durchsuchungen in Geschäftsräumen der drei Hersteller an. Die nun angekündigte eingehendere Untersuchung soll klären, ob BMW, Daimler, Volkswagen sowie die VW-Töchter Audi und Porsche den sogenannten "Fünferkreis" bildeten und bei Zusammenkünften illegale Absprachen über Emissionsminderungssysteme trafen.

Falls dieser Verdacht zutreffen sollte, "hätten die Hersteller den Verbrauchern die Möglichkeit vorenthalten, umweltfreundlichere Autos zu kaufen, obwohl die entsprechenden Technologien zur Verfügung standen", erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.   © AFP

Bildergalerie starten

Zulassungszwerge 2018: Diese Autos sind in diesem Jahr bisher am seltensten

Manche Autos sieht man im Straßenverkehr wie Sand am Meer, andere Modelle sind dagegen eine echte Seltenheit. Ein Blick auf die Neuzulassungen 2018, die das Kraftfahrt-Bundesamt monatlich veröffentlicht, zeigt, welche Fahrzeuge in diesem Jahr bisher am seltensten neu zugelassen wurden.