Denis Huber

Senior Online Editor

Geboren in den End-Siebzigern, badisch-italienisch-kölsch geprägt. Nach Germanistik-, Anglistik- und Politikstudium in Köln und Birmingham war bei Sport1.de zunächst Fußball thematisch seine Nr. 1. Später erweiterte er bei tz.de / merkur.de sein Journalistik-Portfolio und ist seit Ende 2018 bei 1&1 als Senior Online Editor im News-Team unterwegs, vor allem in den Ressorts Politik und Wirtschaft. Gab seinem Erstgeborenen den Namen des besten Fußballers aller Zeiten.

Artikel von Denis Huber

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wollte sich im Namen der deutschen Autofahrer in Brüssel für lockerere Schadstoff-Grenzwerte stark machen. Die Antwort der EU-Kommission kommt einer verbalen Ohrfeige gleich.

Der FC Liverpool hat im Achtelfinale der Champions League den FC Bayern München beherrscht. Die Stars des FC Bayern finden nach dem bitteren Aus Trost bei ihren besseren Hälften. Wenigstens die können es mit ihren Pendants aus der Premier League aufnehmen - zumindest optisch.

Eine deutsches Universitätsklinikum will sich das Brexit-Chaos zunutze machen und polnische Pflegekräfte aus England abwerben.

Herbert Kickl, österreichischer Innenminster und als Rechtsaußen bekannt, holt einen ehemaligen Geheimdienstler aus Deutschland als Berater. Eine Personalie, die viele Frage aufwirft.

Der Fall der verschwundenen Schülerin Rebecca sorgt bundesweit für großes Interesse. In der ARD-Tagesschau hört und sieht man allerdings bislang nichts dazu. Warum?

Nach einem Tag Bedenkzeit postet Thomas Müller ein Video, in dem er seinen Ärger und sein Unverständnis ausdrückt über die Entscheidung Jogi Löws, ihn nicht mehr zur Nationalmannschaft einzuladen. Die Reaktionen kommen vor allem aus der Sportwelt - und drücken großen Zuspruch aus.

Der beliebte Messenger WhatsApp bringt seinen Nutzern eine Reihe neuer Funktionen und Features. Mit dabei: eine verbesserte Suchfunktion und der langersehnte Dark Mode.

Hat Fox News einen Bericht über die angebliche Affäre Donald Trumps mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels vor der US-Wahl 2016 zurückgehalten? Das Magazin "New Yorker" erhebt schwere Vorwürfe gegen den Lieblingssender des US-Präsidenten.

Der ehemalige Bundesaußenminister Klaus Kinkel ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Montag im Alter von 82 Jahren. Weggefährten trauern um den über die Parteigrenzen hinweg beliebten und respektierten Politiker.

Die Nachricht kommt ziemlich harmlos daher, kann aber großen Schaden anrichten: Bei WhatsApp kursiert eine Nachricht, die zu einem Update auffordert. Wer den Link anklickt, muss mit gravierenden Folgen rechnen.

Berichte über die Rückkehr der "Momo Challenge", die Jugendliche in den Selbstmord treiben soll, verstört viele Eltern. Alles nur ein Hype der Medien, die aus einer Scherzaktion eine echte Gefahr machen? Das steckt dahinter:

Überraschung in Hanoi: Nach vielen großen Worten endet der zweite Gipfel von Trump und Kim im Streit. Vor allem für den US-Präsidenten bedeutet dies eine große Enttäuschung. Drohen jetzt neue Spannungen? Ein Experte klärt auf.

Die römische Polizei sollte eigentlich nur den Mannschaftsbus des irischen Rugbyteams sicher durch die Straßen der italienischen Hauptstadt eskortieren. DOch die Beamten erinnern mit ihrem Fahrstil eher an Super Mario Kart

Elisaweta Peskowa, die Tochter von Kreml-Sprecher und Putin-Vertrauten Dmitri Peskow, macht ein Praktikum im EU-Parlament. Ein Sicherheitsrisiko?

An Boris Palmer scheiden sich die Geister. Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen erklärt im Exklusiv-Interview, warum er sich bei Flüchtlingsthemen künftig zurückhalten will, warum er ein baldiges Ende der großen Koalition erwartet und was sein Parteikollege Robert Habeck besser kann als er.

Deutschland steht weltweit auf Platz 4, was die Rüstungsexporte angeht. Auch, weil es sich wenig um die eigenen Bestimmungen schert, wonach Waffen nur an Nato- und EU-Mitgliedsstaaten verkauft werden sollen. Die Folge: Kaum ein internationaler Konflikt, in dem deutsche Waffen nicht mitmorden.

Im Duell zwischen Borussia Dortmund und Werder Bremen setzte sich Werder nach einem Hochspannungs-Spiel erst im Elfmeterschießen mit 4:2 durch. Nach 120 Minuten stand es 3:3.

Insgesamt 27 Frauen haben es in die Vorstände der 30 wichtigsten deutschen Unternehmen geschafft. Manche Konzerne haben sogar doppelte, nur noch sieben wiederum gar keine Frauenpower in der Chefetage. Wir präsentieren die mächtigen Damen der Wirtschaft.

Tempolimits machen den Verkehr nicht sicherer? Eine Studie aus Brandeburg beweist das Gegenteil: Sowohl die Zahl der Verkehrstoten, der Verletzten und der Unfälle insgesamt geht bei Tempo 130 km/h drastisch zurück.

Jens lehmann kehrt offenbar in die Bundesliga zurücke Nationaltorwart, zuletzt TV-Experte bei RTL, soll beim abstiegsbedrohten FC Augsburg Co-Trainer werden.

Real Madrid hat sich jahrelang für seine Verhältnisse auf dem Transfermarkt zurückgehalten, nun könnte im Sommer die Mega-Offensive folgen. Laut eines spanischen Medienberichts wollen die Königlichen Bundestrainer Joachim Löw als Coach verpflichten.

In Venezuela tobt ein heftiger Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition. Parlamentschef Juan Guaidó hatte sich selbst zum Interimspräsidenten erklärt und damit Staatschef Maduro offen herausgefordert. Die USA, die EU und zahlreiche lateinamerikanische Länder erkannten den Gegenpräsidenten als legitimen Staatschef an. Maduro hingegen kann auf die Unterstützung des mächtigen Militärs sowie seiner Verbündeten in Russland, Iran, Türkei, Kuba, Bolivien und Nicaragua zählen. Doch es gibt noch mehr Akteure, die an den Machtkämpfen in Venezuela beteiligt sind. Wer steht auf welcher Seite?

Rio Ferdinand hat über seine Alkohol-Eskapaden während seiner aktiven Zeit als Fußballprofi gesprochen. Der Ex-Verteidiger, der 2008 die Champions League mit Manchester United gewann, ließ es vor allem zu Beginn seiner Karriere ordentlich krachen.

Hüten Sie sich vor diesen beiden Apps: "BatterySaverMobi" und "Currency Converter" erschienen im Google Play Store als nützliche Tools, verbreiten aber nach dem Download fiese Banking-Malware. Immerhin: Inzwischen sind die Apps nicht mehr erhältlich.

Lotto 6aus49: Bei der Ziehung am Mittwoch wird es entweder einen glücklichen Gewinner geben, oder der Jackpot wird per Zwangsausschüttung verteilt.