HIV

Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Infektionsfälle liegt laut US-Experten bei einer Million. Die Arbeitslosenzahl in den USA steigt stark an und Peter Altmaier rechnet durch die Coronakrise mit einem Konjunktureinbruch in Deutschland. Alle News zum Coronavirus im Live-Ticker.

Der "Berliner Patient" war lange Zeit der einzige Mensch, der als geheilt von HIV galt. Nun gibt es neue Ergebnisse von einem Londoner Patienten, der mit einer speziellen Therapie wohl vom Aids-Erreger befreit wurde. Forscher warnen jedoch vor Euphorie.

Nach dem "Berliner Patient" gibt es nun einen weiteren Menschen, der mit Hilfe einer speziellen Therapie wohl vom Aids-Erreger befreit wurde. Von "geheilt" wollen die Forscher nicht reden, doch sei "kein intaktes Virus" nachweisbar.

Einer Untersuchung zufolge sind in Südafrika zahlreiche Schwangere nach der Geburt ihres Kindes zwangssterilisiert worden. Die 48 betroffenen Frauen seien zuvor positiv auf HIV getestet worden. Für viele der Frauen hatte die Zwangssterilisierung dramatische psychische Folgen. 

Auch wenn Sex vordergründig Spaß machen soll, so bringt der Liebesakt potenziell auch die ein oder andere sexuell übertragbare Krankheit mit sich. Das müssen Sie wissen.

Einen Tag vor dem voraussichtlichen Ende des Impeachment-Verfahrens rühmt sich Donald Trump in seiner Rede zur Lage der Nation zahlreicher Erfolge. Doch manche seiner vermeintlichen Errungenschaften sind nicht ganz so rekordverdächtig wie er behauptet. Ein Faktencheck.

Das Coronavirus breitet sich in China weiter rasant aus. Über 300 Menschen sind bislang an der rätselhaften Lungenerkrankung gestorben, weltweit sind mehr als 1.400 Personen infiziert. Auch unter den Wuhan-Rückkehrern in Deutschland gibt es mindestens zwei Infizierte.

Schätzungsweise 320 Mädchen und Jungen starben laut UNICEF im Jahr 2018 jeden Tag an den Folgen von AIDS; dies waren 13 Todesfälle jede Stunde. Hauptursachen hierfür waren der anhaltend schlechte Zugang zu AIDS-Medikamenten in vielen Ländern sowie zu geringe Anstrengungen bei der Prävention von HIV-Infektionen. Lediglich 54 Prozent der infizierten Kinder unter 15 Jahren erhielten danach eine Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten.

Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder im Gesundheitsamt auf den Aids-Erreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen groß. Doch freiverkäufliche Selbsttests, die in den eigenen vier Wänden durchgeführt werden können, scheinen die Angst vor einem Check etwas zu nehmen. Die Deutsche Aidshilfe spricht von "einer wirklich guten Nachricht".

Es gibt Krankheiten, die als besiegt gelten und somit aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden. Die Syphilis gehört in Mitteleuropa dazu. Zahlen aus dem vergangenen Jahrzehnt jedoch sollten alle alarmieren, die zu sorglos Sex haben.

Ein HIV-Heilmittel steht auf der Wunschliste von Forschern, Ärzten und Patienten ganz oben. Nun gelang ihnen der Durchbruch, das Virus aus dem Genom lebender Mäuse zu entfernen. Ein wichtiger Schritt, aber der Weg zur möglichen Anwendung beim Menschen ist noch lang.

Mit gefälschten Rezepten zur Behandlung seiner HIV-Erkrankung hat ein Mann in München fast 160.000 Euro von der Krankenkasse ergaunert. Das Amtsgericht verurteilte ihn deshalb in einer am Montag veröffentlichten Entscheidung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung.

Frisch gebackene Mütter können überschüssige Milch spenden. Besonders Frühchen profitieren davon. Frauenmilchbanken in Deutschland erleben ein Comeback.

Heilbar ist HIV bisher nicht. Doch das Virus lässt sich im Körper so stark zurückdrängen, dass es kaum mehr nachweisbar ist. Eine solche Therapie verhindert Ansteckungen zuverlässig, bestätigt eine Studie: Demnach ist "nicht nachweisbar auch nicht übertragbar".

Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Menschen mittels einer Stammzellentransplantation vom HI-Virus zu heilen. Es ist weltweit erst das zweite Mal, dass eine solche Behandlung erfolgreich durchgeführt werden kann.

Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Menschen mittels einer Stammzellentransplantation vom HI-Virus zu heilen. Es ist weltweit erst das zweite Mal, dass eine solche Behandlung erfolgreich durchgeführt werden kann.

Die HIV-Infektionsrate in Deutschland nimmt nicht signifikant ab. Offenbar verfehlen die Aufklärungsmaßnahmen ihre Wirkung. Davon alarmiert, engagiert sich die Deutsche Angestellten-Krankenkasse und übernimmt die Kosten für eine neu entwickelte HIV-Pille. Bislang bezahlten die Patienten dafür etwa 800 Euro pro Jahr - aus eigener Tasche.

Seit 1988 findet jährlich der Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember statt. Er soll unter anderem dazu aufrufen, offen mit dem Thema HIV umzugehen. Stars wie Charlie Sheen oder der Basketballer Earvin "Magic" Johnson sind selbst HIV-positiv und unterstützen nicht nur AIDS-Stiftungen finanziell, sondern tragen auch dazu bei, dass die Krankheit offen thematisiert wird.

Nach der angeblichen Geburt der weltweit ersten genmanipulierten Babys gerät der chinesische Forscher He Jiankui in seiner Heimat und international zunehmend unter Druck. Die Regierung in Peking distanzierte sich am Donnerstag deutlich von dem Wissenschaftler und drohte ihm Konsequenzen an.

Der Forscher He Jiankui hat nach eigenen Angaben die Genome von Zwillingen manipuliert. Auf einem Kongress in Hongkong schlägt ihm Empörung entgegen. Doch von Reue zeigt der Chinese keine Spur. Er verkündet, dass eine zweite Frau ein genmanipuliertes Kind austrägt.

In China sollen die ersten zwei gentechnisch veränderten Kinder der Welt geboren worden sein. Mittels des Crispr/Cas9-Verfahren will ein chinesischer Forscher die wenige Wochen alten Babys gegen HIV resistent gemacht haben. Doch wie funktioniert die Methode überhaupt? 

Einem chinesischen Wissenschaftler zufolge sind weltweit erstmals Babys nach einer Genmanipulation zur Welt gekommen. 

In Thailand soll ein Soldat mit einer HIV-Infektion mehr als zwei Dutzend Jungen vergewaltigt haben. 

Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion künftig leichter erhältlich sein. 

Sie verursachen anfangs nicht unbedingt Schmerzen noch andere Symptome, bleiben deshalb oft unbehandelt und breiten sich vor allem unter jungen Menschen aus: Syphilis, Chlamydien, Tripper und Feigwarzen. Dr. Klaus Jansen vom Berliner Robert Koch-Institut erklärt im Gespräch mit unserer Redaktion, warum sich immer mehr Deutsche mit sexuell übertragbaren Krankheiten infizieren.