In einem Kommentar in den "Tagesthemen" positionierte sich die Moderatorin Anja Reschke gegen Ausländer-Hetze im Internet. Sie forderte einen "Aufstand der Anständigen". Das Video wurde unmittelbar nach der Ausstrahlung zum viralen Hit - und provozierte extreme Reaktionen.


Anja Reschke, Moderatorin des NDR, vermisst eine sachliche Diskussion zum Thema Einwanderung. Stattdessen liest sie im Netz menschenverachtende Kommentare - und wehrt sich. In einem Kommentar in den "Tagesthemen" vom Mittwoch sprach sie eindringlich über die Schamlosigkeit der Hetzer und deren Auswirkungen in der Wirklichkeit - rechtsextreme Übergriffe, brennende Flüchtlingsheime. Sie rief dazu auf, Haltung zu zeigen und forderte einen "Aufstand der Anständigen".

Zwei Drittel der Kommentare positiv

Das Video wurde auf Facebook bis zum Freitagmorgen bereits mehr als 165.000 Mal geteilt. Tatsächlich trifft ihr Appell einen Nerv, die Zahl der Asylanträge hat sich im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Dass ihr Kommentar polarisieren würde, war Reschke schon bei der Aufzeichnung ihres Beitrages klar, sie beendete ihn mit den Worten: "Ich freue mich jetzt schon auf die Kommentare zu diesem Kommentar".

Dr. Kai Gniffke, der Chefredakteur von "ARD-aktuell", veröffentlichte im Blog der "Tagesschau" einen Beitrag über die Reaktionen. Etwa zwei Drittel der Kommentare seien positiv gewesen. Vom Social-Media-Team hätten nicht mehr Kommentare gelöscht werden müssen als an anderen Tagen. Auch die Zahl der Sperrungen wegen rassistischer Äußerungen sei "nicht besonders hoch" gewesen. Die Zustimmung auf der Homepage der "Tagesschau" ist ebenfalls groß, viele der Nutzer und Nutzerinnen danken Reschke für ihre "klaren Worte".

Sogar der britische Guardian griff die Entwicklungen um den Kommentar auf. "heute+"-Moderator Daniel Bröckerhoff ist ebenfalls begeistert vom Erfolg des Videos:


Allerdings werfen einige der Moderatorin vor, durch ihren Aufruf die Meinungsfreiheit einschränken zu wollen. Ein Nutzer beschwert sich: "Es besteht auch noch ein himmelweiter Unterschied zwischen einer Meinung und den Handlungen einer Person." Auf Facebook bezeichnet ein User Reschkes Beitrag als "Volksverhetzung", ein anderer schreibt: "Am besten, wir wandern aus nach Afrika oder sonstwohin, dann ist in Deutschland auch mehr Platz für Wirtschaftsflüchtlinge".

"Extra 3", ein Satiremagazin der ARD, veröffentlichte ein Bullshit-Bingo mit den meistgenutzten Schlagworten und "Argumenten" der Reschke-Kritiker:

Am Donnerstag war Anja Reschke in der "Tagesschau" zu Gast und berichtete, warum sie das Thema für ihren Kommentar gewählt hatte und wie sie die Reaktionen wahrnahm. Sie hätte sich gefreut über die vielen positiven Rückmeldungen und fühle sich bestätigt darin, dass "die Masse auf der richtigen Seite steht".


Anja Reschke ist Moderatorin des Politikmagazins "Panorama", das vom NDR produziert wird. Im Juni drehte sich ein Beitrag der Sendung bereits um den Ausländerhass in Deutschland und die digitale Empörungskultur.