Der Streit zwischen Jutta Ditfurth und Wolfgang Bosbach (CDU) in der Polit-Talkshow "Maischberger" hat vergangene Woche die Gemüter erregt. Nun geht der Zwist in die Fortsetzung - weil Jutta Ditfurth auf Twitter noch einmal nachtritt.

Links-Aktivistin Jutta Ditfurth hat in Wolfgang Bosbach seit dem gemeinsamen Auftritt in der Talkrunde von Sandra Maischberger offenbar ihren neuen politischen Lieblingsrivalen gefunden.

Wie der Streit des CDU-Politikers mit der linken Aktivistin Ditfurth eskalierte.


Ditfurth: "Armer Mann, kein Leben"

Vergangenen Mittwoch schaukelte sich das Streitgespräch zwischen der angriffslustigen 65-Jährigen und dem gleichaltrigen CDU-Politiker so sehr hoch, dass Bosbach vorzeitig die Show verließ.

Zwei Tage später hat sich die Aufregung bei Ditfurth offensichtlich immer noch nicht gelegt. Am späten Freitagabend meldete sie sich bei Twitter zu Wort.

Die Soziologin verhöhnte Bosbach geradezu: "Mimose macht Mimimi bei Medien, seit Tagen. Armer Mann, kein Leben", schrieb sie bei dem Kurznachrichtendienst.


Streitthema war Polizeieinsatz bei G20-Gipfel

Kernthema der Auseinandersetzung in Sandra Maischbergers Talkrunde waren die unterschiedlichen Meinungen in Bezug auf den Einsatz der Polizei im Rahmen des G20-Gipfels am vergangene Wochenende.

Ditfurth hatte beharrlich gegen das Vorgehen der Hamburger Beamten gewettert. Die Stimmung in der Runde schaukelte sich immer weiter hoch.

Circa 15 Minuten vor dem Ende der Sendung hatte Bosbach genug von den seiner Meinung nach "unerträglichen" Aussagen Ditfurths und verließ vor laufenden Kameras vorzeitig das Studio.

Bildergalerie starten

Von Wolfgang Bosbach bis Herbert Wehner: Deutsche Politiker und ihre verbalen Ausrutscher

Nicht nur Bosbach hat sich im TV schon einmal daneben benommen.