Wolfgang Bosbach

Wolfgang Bosbach ‐ Steckbrief

Name Wolfgang Bosbach
Beruf Rechtsanwalt, Mitglied des Bundestages, Abgeordneter
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Bergisch-Gladbach / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Wolfgang Bosbach ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Wolfgang Walter Wilhelm Bosbach kam am 11. Juni 1952 in Bergisch Gladbach zur Welt. Nach der Mittleren Reife absolvierte er eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann und brachte es bis zum Supermarktleiter. Nebenbei bildete er sich zum staatlich geprüften Betriebswirt weiter und holte das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach. Er studierte Jura an der Universität zu Köln. 1991 eröffnete Wolfgang Bosbach seine Rechtsanwaltskanzlei.

Bereits seit 1972 ist Wolfgang Bosbach Mitglied der CDU. Nach Stationen in der Lokalpolitik im Kreistag des Rheinisch-Bergischen Kreises und im Rat seiner Heimatstadt Bergisch Gladbach, wurde der Politiker 1994 mit einem Direktmandat in den Bundestag gewählt. In den folgenden fünf Legislaturperioden blieb er im Abgeordnetenhaus und übernahm 2000 bis 2009 den stellvertretenden Vorsitz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für das Ressort Innen- und Rechtspolitik. Anschließend wurde er Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages. Diesen Posten gab er aus Protest gegen die EU-Rettungspolitik im Zusammenhang mit den Hilfskrediten für Griechenland auf.

2012 wurde bekannt, dass Wolfgang Bosbach unheilbar an Prostatakrebs erkrankt ist. 2016 kündigte er an, dass er für die Bundestagswahl 2017 nicht mehr zur Verfügung stehen werde. "Wenn man merkt, dass die Kraft nachlässt, muss man sich gut überlegen, wofür man sie noch aufwendet. Und ich möchte sie nicht dafür aufwenden, gegen meine eigene Partei zu argumentieren und gegen meine eigene Partei anzutreten", begründete er den Schritt in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung im August 2016. Bosbach gilt als Kritiker von Angela Merkels Flüchtlingspolitik.

Seit 1987 ist Wolfgang Bosbach mit Sabine Bosbach verheiratet, die zufällig den gleichen Nachnamen trägt wie ihr Mann. Zusammen haben sie drei Töchter. Neben seinen politischen Ämtern ist er in mehreren wirtschaftlichen und sozialen Organisationen aktiv, zum Beispiel sitzt er im Aufsichtsrat der Signal Iduna Allgemeine Versicherung AG, im Datenschutzbeirat der Deutschen Telekom AG und ist Verwaltungsratsmitglied des Eishockeyclubs Kölner Haie. Außerdem schreibt er als Kolumnist für die "Bild"-Zeitung.

Wolfgang Bosbach ‐ alle News

Da hatte sich Bergisch Gladbach mental schon auf die Hochzeit seiner größten Tochter eingestellt, und jetzt heißt es, das Ganze könnte auch nach Capri ausgelagert werden. Der bekannteste Bergisch Gladbacher nach Heidi Klum wirbt noch einmal für den Standort.

Migration, Sicherheit und Integration: Diese Themen stehen auf der Tagesordnung der "Werkstattgespräche", zu denen sich am Sonntag 100 Experten der CDU in der Zentrale in Berlin treffen. Vorab forderten mehrere Politiker, bei der Abschiebung von straffälligen Asylbewerbern schärfer durchgreifen zu können.

Nach dem erfolgreichen Format "6 Mütter" auf VOX folgt "7 Töchter". Der Sender hat nun bekanntgegeben, welche sieben Frauen berühmter Eltern an der Show teilnehmen.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz oder Jens Spahn - einer von ihnen wird an diesem Freitag zum neuen Parteichef der CDU gewählt. Immer mehr Polit-Promis und Verbände sprechen sich öffentlich für ihren Favoriten aus. Wer unterstützt wen? Ein Überblick.

Was steckt hinter der Gewalt in Chemnitz? Diese Frage stellte Sandra Maischberger in ihrer Polit-Talkshow nach den jüngsten Ausschreitungen. Technische Pannen und ein provozierender Gast machten es der Moderatorin nicht leicht, und doch ließ sich einiges lernen. Etwa, dass es wohl kein Zufall war, dass gerade in Sachsen der rechte Mob aufmarschierte, und diese Tatsache niemand ignorieren sollte.  

Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht? Der neue Innenminister Horst Seehofer hat dazu eine andere Meinung als Kanzlerin Angela Merkel. Seehofer entfacht damit eine Debatte neu, die einst nach einer Rede von Christian Wulff entstand. Wulffs Ursprungsaussage traf zuvor allerdings ein anderer Minister.

Wolfgang Bosbach spricht im Interview über seinen vermeintlichen Ruhestand als Politiker und was wäre, wenn eine seiner Töchter dieses Jahr der SPD beitreten würde.

Wolfgang Bosbach bedauert den Verzicht der Union auf das Finanzministerium und warnt die Bundesregierung vor einem Graben zwischen Wählern und Gewählten.

Am Montagabend läuft es nicht gut für die Kandidaten bei "Wer wird Millionär?". Ein Sportjournalist fällt auf 500 Euro zurück, seine Verlobte lässt anschließend die Hochzeit offen. Ein anderer Kandidat verzockt leichtfertig seine Joker.

Bei "Maischberger" haben die Gäste am späten Abend das Thema "Was bringt ein Einwanderungsgesetz?" diskutiert. Klingt vielversprechend - herausgekommen ist aber viel Gerede und wenig Konkretes.

Es hatte etwas von einem Abschiedsgespräch: Wolfgang Bosbach äußert sich im bewegenden ZDF-Interview mit Michael Kessler über seine Krankheit. Er rechne nicht in Wochen, sondern in Monaten. Er tue sich schwer, jetzt noch Dinge zu verschieben, so der CDU-Politiker, der nicht weiß, wie lange er noch zu leben hat.

Der Streit zwischen Jutta Ditfurth und Wolfgang Bosbach (CDU) in der Polit-Talkshow "Maischberger" hat vergangene Woche die Gemüter erregt. Nun geht der Zwist in die Fortsetzung - weil Jutta Ditfurth auf Twitter noch einmal nachtritt.

Auch Maybrit Illner beschäftigt sich mit den Folgen des G20-Gipfel - und macht den Fehler, alles anreißen zu wollen, statt sich auf ein Thema zu konzentrieren. Und: Wie schon bei Maischberger bringt auch diesmal eine Linke-Politikerin einen konservativen Vertreter der Union in Rage.

Jutta Ditfurth ist linke Aktivistin kämpft seit Jahrzehnten leidenschaftlich für ihre politischen Ansichten - und war einst eine Politgröße bei den Grünen.

TV-Talk zu G20-Randale eskaliert. Nun äußerst sich Sandra Maischberger in einer Stellungnahme zu Bosbachs Reaktion.

Wolfgang Bosbach hat den Talk bei "Maischberger" wutentbrannt verlassen. Seinen Ausraster können viele verstehen. Und er sollte sich nicht schlecht fühlen: Es gab schon weitaus schlimmere Ausraster im TV. Eine Liste.

Der Eklat um Wolfgang Bosbach war im Internet das bestimmende Thema am Donnerstag. Sein Abgang beim Polit-Talk von Sandra Maischberger war DAS Gesprächsthema - und sorgte auf Twitter für lustige Reaktionen.

TV-Talk von Sandra Maischberger zu G20-Randale eskaliert völlig. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach gerät mit Jutta Ditfurth aneinander - und geht.

Die USA bezichtigen Russland der Angriffe durch staatlich unterstützte Hacker. Auch der der deutsche Geheimdienst BND warnt vor solchen Cyber-Attacken. Worauf müssen wir uns also im Bundestagwahlkampf 2017 gefasst machen?

Am 6. März ist Tag der Tiefkühlkost. Der wurde vor über 30 Jahren vom US-Präsident Ronald Reagan eingeführt. Hier erfahren Sie spannende Fakten über tiefgefrorenes Essen, die Sie noch nicht wussten.

Transitzonen, Fußfesseln, Abschiebehaft: Nach dem Anschlag in Berlin streitet die Politik heftiger denn je über die Sicherheit in Deutschland. Dabei geht es vor allem darum, wie gefährliche Extremisten aufgehalten werden können. Worum geht es in der Debatte?

Der Axt-Angriff in einem Zug in Würzburg hat Deutschland und die Welt erschüttert. Die Tat könnte für eine neue Qualität des Terrors stehen: Täter ist ein junger Flüchtling, der sich vermutlich selbst radikalisiert hat – ohne dass jemand etwas davon ahnte, ohne dass er davor auffällig war. Was das bedeutet und wie so eine Tat verhindert werden kann, fragte Sandra Maischberger am Mittwochabend ihre Gäste. Doch der Maischberger-Talk wird dann doch vom Streit über einen Tweet von Renate Künast bestimmt.

Eine Gruppe konservativer Politiker wendet sich in der Union offensiv gegen die Kanzlerin, der Rückhalt von Angela Merkel bröckelt. Doch ein geeigneter Gegenkandidat scheint vor der Bundestagswahl 2017 bei allen großen Parteien nicht in Sicht. Warum das so ist und wer mögliche Nachfolger Merkels wären.

Nach den Anschlägen von Brüssel warnen die Sicherheitsbehörden eindringlich vor der Terrorgefahr hierzulande. Wie konkret diese ist und was sich dagegen machen lässt, will ZDF-Journalistin Maybrit Illner mit ihren Gästen diskutieren. Die Ergebnisse sind sehr konkret.

Die Unsicherheit der Bürger ist nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Großstädten weiterhin groß. Weil viele den Schutz und die Sicherheit in ihrem Land nicht mehr gewährleistet sehen, befinden sich Bürger und Staat in einer gefährlichen Vertrauenskrise. Aber was ist Hysterie und was berechtigte Angst? Auch nach der Sendung wird der Zuschauer von Moderator Frank Plasberg und seinen Gästen mit dieser Frage allein zurückgelassen.