Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 18/19: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Kommentare20

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2018/2019: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Daniel Caligiuri (links) erzielte beim 2:1-Heim-Sieg gegen Wolfsburg beide Schalker Tore. Mit den drei Zählern verschafft sich Königsblau Luft im Abstiegskampf und verkürzte gleichzeitig den Rückstand auf die Europa-League-Plätze auf sieben Punkte.
Für VfB-Trainer Markus Weinzierl wird die Luft in Stuttgart immer dünner. Zum Rückrunden-Auftakt gab es eine 2:3-Heim-Niederlage gegen den FSV Mainz 05. Der VfB belegt nach dem 18. Spieltag den Relegationsplatz.
Gladbachs Stürmer Alassane Plea (Nummer 14) vermasselte Leverkusens Trainer Peter Bosz mit einem strammen Rechtsschuss das Debüt. Bayer unterlag den Borussen mit 0:1, dabei hätten die Leverkusener einen Punkt verdient gehabt.
Das erste Tor der Bundesliga-Rückrunde 2018/2019 erzielte Bayerns Leon Goretzka (rot) im Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim. Es blieb nicht sein einziger Treffer in der Partie. Goretzka erzielte auch das zwischenzeitliche 2:0. Am Ende gewann Bayern mit 3:1.
Für Bayern Münchens Franck Ribéry, links, kommt die Winterpause der Bundesliga äußerst ungelegen. Der 35-Jährige hat just zu dem Zeitpunkt zu bester Form zurückgefunden, da über seinen Abschied im kommenden Sommer spekuliert wird. Beim 3:0 in Frankfurt traf der Franzose doppelt (hier zum 1:0). Es waren Ribérys Saisontore drei und vier, alle erzielt in den jüngsten drei Spielen.
Durfte dieses Tor zählen? Weltmeister Christoph Kramer sorgte unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff für Gladbach in Dortmund für das zwischenzeitliche 1:1 im Gipfeltreffen des 17. Spieltags der Bundesliga. Kramer hatte sich vor dem Abschluss den Ball allerdings selbst an die Hand geköpft. Die Diskussion hatte keinen Sieger, das Spiel schon: Der BVB kam mit seinem 2:1 der Meisterschaft ein Stück näher.
Heiko Herrlich bekam von Bayer Leverkusen zwei Tage vor Weihnachten seine Entlassung als Cheftrainer "geschenkt" - trotz eines 3:1-Siegs über Hertha BSC. Herrlichs Entlassung platzte herein in eine Phase des Erfolgs: nur eines der letzten sechs Bundesligaspiele ging für Bayer 04 verloren. Nachfolger wird Peter Bosz. Der hatte im Sommer 2017 Leverkusen noch abgesagt und in Dortmund angeheuert.
Ein 1:1 kann beste Werbung für die Bundesliga sein: Hoffenheim und Mainz gaben nicht weniger als 40 Torschüsse (28 zu 12) in 92 Minuten ab. Doch nur zwei saßen. Auch der Kopfball Benjamin Hübners, nicht im Bild, landete am Pfosten. Hoffenheim scheiterte insgesamt vier Mal (!) am Aluminium. Unter dem Strich blieb für die TSG das sechste Remis in Folge. Das hatten sie in der Bundesliga noch nie.
Der FC Schalke 04 - hier Benjamin Stambouli, unten, gegen Mario Gomez - hebelte am 17. Spieltag der Bundesliga den VfB Stuttgart mit 3:1 aus. In einem sogenannten "Sechs-Punkte-Spiel" gegen den Abstieg feierten die Königsblauen ihren ersten Auswärtssieg seit dem siebten Spieltag. Und das bei ihrem Ex-Trainer Markus Weinzierl. Dessen VfB geht auf dem Relegationsplatz in die Rückrunde.
16 von möglichen 18 Punkten holte der VfL Wolfsburg an den letzten sechs Spieltagen vor Weihnachten. Diese beeindruckende Serie spülte den Überraschungsmeister von 2009 auf Rang fünf nach oben. In Augsburg entschied Yannick Gerhardt, links, die Achterbahnfahrt der Gefühle mit seinem Tor zum 3:2 in der 89. Minute. Der FCA hatte zuvor aus einem 0:2-Rückstand ein 2:2 gemacht.
Mit einem Beinschuss gegen Werder Bremens Torwart Jiri Pavlenka endete das Torspektakel in Leipzig. RB-Joker Bruma, ganz links, sorgte sieben Minuten nach seiner Einwechslung für das entscheidende 3:2 in der 87. Minute. Bremen gewann von seinen letzten neun Spielen nur eins und stürzte von Platz drei in der Bundesligatabelle auf Rang zehn ab.
Fortuna Düsseldorf galt vielen Experten vor Saisonbeginn als sicherster Absteiger aus der Bundesliga. Zu Weihnachten rangiert der Aufsteiger auf Platz 14. Der Vorsprung der Rheinländer auf einen Abstiegsplatz beträgt sieben Punkte. Auf dem findet sich Hannover findet - dank Oliver Finks, links, spätem Tor, das 96-Kapitän Waldemar Anton nicht verhindern konnte.
An der Bundesliga-Tauglichkeit des Aufsteigers 1. FC Nürnberg bestehen nach dem 0:1 daheim gegen den SC Freiburg mehr denn je Zweifel: Der Club blieb zum elften Mal nacheinander in der Bundesliga sieglos und zum vierten Mal in Folge ohne Tor. Der ehemalige Rekordmeister überwintert als Schlusslicht.
Der ewige Franck: Eine ganze Leipziger Abwehr ist düpiert und chancenlos, als die französische Legende in Diensten des FC Bayern München zum entscheidenden 1:0 trifft. Ribérys Trickreichtum und Kaltschnäuzigkeit entscheidet in der 83. Minute das Spitzenspiel. Die Bayern nutzen Dortmunds Patzer vom Vorabend in Düsseldorf und rücken bis auf sechs Punkte an den Tabellenführer heran.
Nicht aufzuhalten, dieser Dodi Lukebakio, rechts: drei Tore gegen den FC Bayern München und eines, das das Ende der Unbesiegbarkeit Borussia Dortmunds einleitet. Vor dem 1:0 (Endstand: 2:1) lässt sich der pfeilschnelle Lukebakio von Dortmunds Verteidiger Abdou Diallo, links, nicht aus dem Tritt bringen.
Das Rhein-Main-Derby in Mainz wird - zumindest 45 Minuten lang - zum spektakulären Hin und Her. Zwei Mal führt Mainz, beide Male durch Robin Quaison, doch beide Male kommt Frankfurt zurück. Einer der besten Spieler der Saison, Luka Jovic (hier beim 2:2, Vierter von rechts), rettet der Eintracht durch seine Saisontore elf und zwölf das Unentschieden.
Wenige Minuten zwischen Hölle und Himmel verbringt Gladbachs belgische Offensivrakete Thorganm hazard im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit verschießt Hazard gegen Torwart Fabian Bredlow einen Foulelfmeter. Das nagt in der Pause an Hazard. Nach Wiederanpfiff vergehen keine zwei Minuten, und Hazard trifft gegen Bredlow doch noch zum 1:0. Gladbach gewinnt nach Alassane Pleas Tor mit 2:0.
Hertha BSC und der FC Augsburg werden sich bei ihrem 2:2 über den Sieger nicht einig, genauso wenig wie Jordan Torunarigha, links, und Ja-cheol Koo. Alle vier Tore im Berliner Olympiastadion fallen in der ersten Halbzeit, drei gar binnen elf Minuten. Ein unterhaltsames Wechselbad der Gefühle: erst führt Augsburg, dann die Hertha, und schließlich niemand mehr.
Wolfsburgs niederländischer Torjäger Wout Weghorst macht mit seinem sechsten Bundesligator den VfL bereits in der 44. Minute zum 2:0-Sieger über den VfB Stuttgart. Der VfL Wolfsburg bleibt zum fünften Mal in Folge unbesiegt und klettert nach 16 Spieltagen auf Rang sechs der Bundesligatabelle.
Borussia Dortmund hat sich bereits am 15. Spieltag die Herbstmeisterschaft gesichert. Der BVB gewann sein Heimspiel gegen Werder Bremen mit 2:1. Paco Alcácer und Marco Reus erzielten die Tore für Schwarz-Gelb. Max Kruse verkürzte zwar noch, für mehr reichte es jedoch nicht. Bremen ist jetzt Neunter.