Vereine und DFL beraten über verschiedene Szenarien, wie die Bundesliga-Saison trotz des Coronavirus noch zu Ende gespielt werden könnte. Dabei geht es vor allem um viel Geld. Aber wollen die Fans überhaupt, dass es in ein paar Wochen weitergeht? Stimmen Sie ab.

Weitere News aus der Bundesliga finden Sie hier

Noch ruht der Ball in der Bundesliga und angesichts der unverändert kritischen Coronavirus-Krise ist es auch nur schwer vorstellbar, dass sich daran in den nächsten Wochen etwas ändern wird und die Saison tatsächlich zu Ende gebracht wird. Dennoch wird bei der DFL genau daran gerade mit Hochdruck gearbeitet. Immerhin geht es um viel Geld und für manche Vereine auch um die Existenz.

Vorstellbar sind für die Liga dabei drei Szenarien, wie "Sportbuzzer" berichtet.

  • Eine Möglichkeit wäre die Saison in englischen Wochen zu Ende zu spielen, das heißt zwei Spieltage in eine Woche zu legen. Bei diesem Modell würde die Saison noch vier Wochen dauern.
  • Eine zweite Möglichkeit wäre die Saison in einem Eilverfahren zu Ende zu bringen. Dabei gäbe es jeden Tag einen Spieltag in erster und zweiter Liga. Für die Vereine eine enorme Herausforderung, schließlich müssten sie so jeden zweiten Tag zu einem Spiel antreten. In diesem Fall wäre die Saison schon nach 16 Tagen vorbei.
  • Eine dritte Möglichkeit sähe eine Art EM-Modus vor. Wie "Sportbuzzer" berichtet, würde die DFL in diesem Fall fixe Austragungsorte in allen Regionen der Bundesrepublik festlegen, z.B. München im Süden, Dortmund im Westen, etc. Angedacht ist außerdem Hotels für die Mannschaften zu blocken und Wege und Außenkontakt der Teams so auf Minimum zu beschränken. Dabei würden ebenfalls an einem Tag mehrere Spiele stattfinden und die Saison so schnell wie Möglichkeit über die Bühne gebracht werden.

Was alle drei Möglichkeiten gemeinsam haben: Sie würden ohne Zuschauer stattfinden, das hatte DFL-Chef Seifert am Dienstag schon deutlich gemacht: "Geisterspiele sind die einzige Überlebenschance." Schließlich geht es auch um die Einnahmen aus TV- und Sponsorengeldern.

Virologe: Kein Profifußball mehr dieses Jahr

Aber selbst ohne Zuschauer hält es Virologe Jonas Schmidt-Chanasit für sehr unwahrscheinlich, dass in diesem Jahr überhaupt noch Profifußball gespielt wird. "Ich gehe fest davon aus, dass es erst wieder im nächsten Jahr stattfinden kann in dem Umfang", sagte der Mediziner des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg im "Sportclub" des NDR-Fernsehens. Man sehe ja, wie die Situation ist in Europa und was uns noch bevorstehe.

Aber wollen die Fans überhaupt, dass es noch weitergeht? Wie ist Ihre Meinung? Stimmen Sie hier ab:

Wie soll es mit der aktuellen Bundesliga-Saison weitergehen?
  • A
    Weitermachen, egal wie – nur so kann man die Vereine vor der Pleite bewahren.
  • B
    Bitte weitermachen – ich will gerade in Zeiten von Corona nicht auch noch auf Fußball verzichten.
  • C
    Abbruch – alles andere wäre unverantwortlich
  • D
    Mir egal - in Zeiten des Coronavirus gibt es einfach Wichtigeres als Fußball.

Verwendete Quellen:

  • dpa
  • Sportbuzzer: Drei Modelle! Das ist der Geheimplan für Bundesliga und 2. Liga
  • Civey

(ska)