Der FC Bayern München nimmt seine Fans in die Pflicht: Dauerkarten-Besitzer sollen künftig mindestens jedes zweite Heimspiel besuchen. Andernfalls droht ihnen nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung die Kündigung. Mit der Maßnahme will der Verein leere Ränge im Stadion verhindern.

Wer nicht kommt, fliegt raus. So könnte man das Schreiben des FC Bayern München an alle Dauerkarten-Besitzer zusammenfassen. "Sofern nicht wenigstens acht Bundesliga-Spiele durch den Jahreskarten-Inhaber besucht werden, behält sich der FC Bayern München vor, die Jahreskarten mit Ablauf der Saison fristgerecht zu kündigen", teilt der Rekordmeister darin seinen Fans mit.

Zu knapp der Hälfte von insgesamt 17 Heimspielen pro Saison müssen Dauerkarten-Inhaber also künftig ins Stadion gehen, damit sie ihre Karten behalten.

Ein ungewöhnlicher Schritt, aber laut "Bild" will Bayern damit leere Ränge in der Allianz Arena vermeiden. Bei Spielen gegen Gegner, die für die Fans als unattraktiv gelten, bleiben viele Plätze trotz ausverkauftem Haus unbesetzt. Dabei wäre das Interesse an den freien Plätzen groß. Die Dauerkarten sind jedoch personalisiert und können nicht übertragen werden.

Die Jahreskarten sind bei den Münchner Anhängern sehr beliebt, da sie mit 140 Euro in der günstigsten Kategorie vergleichsweise billig sind. Doch die Nachfrage übersteigt das Kontingent bei Weitem. Der Verein will mit seiner Maßnahme dafür sorgen, dass vor allem solche Fans in den Genuss einer Jahreskarte kommen, die auch regelmäßig zu den Partien gehen. (com)