Mamadou Sakho vom FC Liverpool wurde bei einer Dopingkontrolle positiv getestet. Schuld soll ein Fettburner sein. Der Club entschied sich für eine vorübergehende Auszeit des Fußballers bis zur Klärung der Angelegenheit.

Bei der letzten Dopingkontrolle von Mamadou Sakho waren seine Ergebnisse positiv. Der FC Liverpool entschied sich daraufhin für eine vorläufige Auszeit des Fußballers bis zur Klärung des Sachverhalts. Das teilte der Club in einem Statement auf seiner offiziellen Webseite mit. Dabei handele es sich allerdings nicht um eine Suspendierung, Sakho komme vorläufig nur nicht für aktuelle Spiele in Frage.

Führte Fettburner zu positivem Ergebnis?

Wie die französische Agentur "RMC Sport" berichtet, soll Sakho auf eigene Verantwortung einen Fettburner eingenommen haben. Er sei sich nicht über die Zusammensetzung des Mittels bewusst gewesen und habe so das positive Ergebnis verursacht.

Sakho wolle dem Bericht zufolge seine Unschuld beweisen und sei mit seiner vorläufigen Auszeit einverstanden.

Zu der Angelegenheit wollte sich der FC Liverpool nicht weiter äußern.

(ff)