• Nach ihrem Rückzug von den French Open haben die Organisatoren der vier Grand-Slam-Turniere Naomi Osaka Hilfe zugesichert.
  • Sie kündigten "sinnvolle Verbesserungen" an, um einen ähnlichen Vorfall wie in Paris zukünftig zu verhindern.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Die Organisatoren der vier Grand-Slam-Turniere haben Naomi Osaka Hilfe und Unterstützung zugesichert und Verbesserungen im Umgang aller Beteiligten angekündigt. Während ihrer Abwesenheit vom Tennisplatz werde man ihr "in jeder erdenklichen Art und Weise" beistehen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Veranstalter der Australian Open, French Open, US Open und aus Wimbledon.

Man lobe Osaka dafür, "dass sie den Druck und die Ängste, die sie empfindet, in ihren eigenen Worten mitgeteilt hat. Wir haben Verständnis für den einzigartigen Druck, dem Tennisspieler ausgesetzt sein können."

Lesen Sie auch: "Mutig": Auch Djokovic unterstützt Osaka

Osaka macht Depression öffentlich

Die 23 Jahre alte Japanerin hatte am Montag ihren Rückzug von den French Open angekündigt und öffentlich gemacht, dass sie seit längerem unter Depressionen leide. Zuvor hatte sie in der vergangenen Woche ohne Angabe von näheren Gründen einen Presse-Boykott für die Zeit der French Open erklärt. Das hatte zu heftiger Kritik und vielen Diskussionen geführt.

Sie wolle nun zunächst einmal Abstand von den Tenniscourts gewinnen und dann nach ihrer Rückkehr mit der Tour an Verbesserungen für die Spieler, die Presse und Fans arbeiten.

Dieses Vorhaben griffen die vier Grand Slams auf. "Gemeinsam als Gemeinschaft werden wir weiterhin die Bedingungen der Spieler bei unseren Turnieren verbessern, auch in Bezug auf die Medien", hieß es in dem Statement. Die Veränderungen sollten für alle Spielerinnen und Spieler gelten, "unabhängig von Ranking oder Status". (dpa/AFP/lh)

Novak Djokovic, Pablo Carreno Busta, US Open, Linienrichterin, Disqualifikation
Bildergalerie starten

Wenn Novak Djokovic die Beherrschung verliert

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic aus Serbien sorgt im Achtelfinale der US Open für einen Skandal. Er hat dessen Disqualifikation zur Folge - und erinnert an frühere unrühmliche Zwischenfälle.