Schwerer Unfall in West-London. Ein Motorrad eines Polizeikonvois, der Prinz William und Herzogin Kate begleitete, erfasste eine alte Dame. Die 83-Jährige wurde zu Boden geschleudert und schwer verletzt. Die Royals drücken ihr Mitgefühl aus.

Mehr Royals-Themen finden Sie hier

Als am Montag Prinz William und Herzogin Kate auf dem Weg zur "Knights of the Garter"-Zeremonie nach Windsor waren, kam es zu einem folgenschweren Unfall. Ein Polizeimotorrad, das in West-London den Verkehr vor der nahenden Autokolonne räumte, stieß mit einer alten Dame zusammen und schleuderte sie zu Boden. Die 83-Jährige wurde mit gebrochenem Becken und weiteren Verletzungen per Ambulanz ins Krankenhaus gebracht, berichtet "The Sun".

Polizist fuhr in falscher Richtung

"Sein Motorrad traf sie, sie wirbelte durch die Luft und schlug auf den Boden“, erinnert sich ein Zeuge an den Horror-Unfall. "Der Polizist war völlig am Boden zerstört. Aber er war auf der falschen Straßenseite unterwegs." Am Ende müsse man trotz allem sogar von Glück im Unglück sprechen: "Es hätte noch viel schlimmer kommen können."

Prinz William und Herzogin Kate seien in einem Range Rover unterwegs gewesen. Sie wurden von mindestens zwei Autos und vier weiteren Polizeimotorrädern begleitet. Laut Bericht hätte das Paar zunächst nichts von dem Unfall mitbekommen.

Die Royals reagieren auf den Unfall

Erst nach ihrer Ankunft in Windsor hätten William und Kate von dem Drama erfahren. Laut dem "Mirror" heißt es in einer Erklärung des Buckingham Palace im Namen der Cambridges: "Der Herzog und die Herzogin von Cambridge waren zutiefst besorgt und traurig, als sie am Montagnachmittag von dem Unfall hörten."

"The Sun" will von der Tochter der angefahrenen Frau erfahren haben, dass Prinz William und seine Frau die alte Dame gerne besuchen würden. Gesetzt den Fall, sie hätte Lust dazu.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Kein gewöhnlicher Staatsbesuch: Donald Trump zu Gast bei der Queen

Donald Trump ist zu Gast bei der Queen. Für Großbritannien ist das nicht irgendein Staatsbesuch: Der US-Präsident macht mit Beleidigungen von sich reden. Demonstranten stören das Bild. Und die Monarchin wählt ungewöhnlich politische Worte.