Die Kinder der britischen Königsfamilie freuen sich genauso auf Weihnachten wie ihre nicht adeligen Altersgenossen. Prinzessin Charlotte und Prinz George haben dabei die üblichen Wünsche – und ihre Eltern Prinz William und Herzogin Kate die Frage, ob sie diese überhaupt alle erfüllen wollen.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Prinzessin Charlotte ist mit ihren vier Jahren bereits eine große Pferdenärrin, wie die "Daily Mail" herausgefunden hat. Damit kommt sie ganz nach ihrer Urgroßmutter, Königin Elizabeth II.

Die ist mit ihren 93 Jahren noch immer von Zeit zu Zeit auf Ausritten zu sehen. Die Besessenheit von Pferden schlägt sich auch in den Weihnachtswünschen von Charlotte nieder: Die kleine Prinzessin hätte nämlich gerne ein Pony.

Prinz George als kleiner Sportler


Auch ihr großer Bruder Prinz George mag offenbar Bewegung und hat sich zu einem leidenschaftlichen Sportler entwickelt. Er wünscht sich zu Weihnachten einen neuen Tennisschläger und einen Kicker-Tisch.

Am Geld dürfte die Wunscherfüllung im Hause Windsor nicht scheitern – wohl aber an erzieherischen Bedenken der Eltern. Während gegen die Wünsche von Prinz George vermutlich kaum etwas einzuwenden ist, zögert Prinz William bei seiner Tochter und ihrem Pony offenbar noch. Mit ihren vier Jahren ist sie laut ihrem Papa nämlich eventuell noch etwas zu jung für ein solches Tier.

Ob also zum Weihnachtsfest ein neues Pferdchen im Stall steht, müssen Prinz William und Herzogin Kate erst noch entscheiden. Klar ist: Die beiden kleinen Royals Charlotte und George sind am Ende auch nur ganz normale Kinder. Und ihre Augen werden wohl an Heiligabend genauso leuchten wie die ihrer bürgerlichen Altersgenossen.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Teaserbild: © imago/i Images