Das schwedische Königshaus freut sich über Familienzuwachs: Prinz Carl Philip und seine Sofia sind am Dienstag Eltern eines Sohnes geworden - das dürften die meisten Royals-Interessierten inzwischen mitbekommen haben. Doch es gibt ein paar Fakten über Schwedens Königsfamilie, die Sie vielleicht noch nicht wussten.

  • Der Song "Dancing Queen" der Band ABBA wurde am 18. Juni 1976 uraufgeführt – und zwar zu Ehren des königlichen Brautpaares, das sich am Tag darauf das Ja-Wort gab.
  • Dass Königin Silvia deutsche Wurzeln hat, dürfte den meisten bekannt sein. Dass sie durch ihre Mutter Alice Soares de Toledo auch verwandtschaftliche Bande nach Brasilien hat, hingegen nicht. Tatsächlich verbrachte Silvia Renate Sommerlath die meiste Zeit ihrer Kindheit in Sao Paulo, bevor sie im Alter von 14 Jahren mit ihrem Eltern nach Düsseldorf zog.
  • So perfekt Prinz Carl Philip auf den ersten Blick scheinen mag, auch er hat einen Makel. Wie sein Vater König Carl Gustaf und seine große Schwester Victoria leidet der 36-Jährige an Dyslexie, einer ausgeprägten Schwäche beim Lesen und Verstehen von Wörtern. Nicht zuletzt dank seiner Frau Sofia geht der Prinz inzwischen sehr offen mit seinem Handicap um.
  • Dass heute König Carl Gustaf – und damit ein Vertreter des Hauses Bernadotte - auf dem schwedischen Thron sitzt, war nicht immer absehbar. Weil der Anfang des 19. Jahrhunderts amtierende König Karl XIII. aus dem Hause Holstein-Gottorp keine Nachkommen hatte, ernannten die schwedischen Stände kurzerhand einen Marschall Napoleons zum Kronprinzen - und damit einen Vorfahren von Carl Gustaf.
  • König Carl Gustaf konnte die bürgerliche Silvia nur ohne Thronverlust heiraten, weil er bei der Hochzeit im Jahr 1976 bereits König war. Diese "Anforderung der Ebenbürtigkeit" wurde 1980 mit einer Verfassungsreform abgeschafft – deshalb hat Kronprinzessin Victoria trotz ihrer Ehe mit dem bürgerlichen Daniel ein Anrecht auf den Thron.
  • Bei dieser Verfassungsreform wurde auch das Thronfolgegesetz geändert. Seitdem gilt das Erstgeburtsrecht. Das heißt, das erste Kind des Monarchen erbt den Thron – ungeachtet des Geschlechts. Bis dahin war die Thronfolge auf männliche Erben beschränkt. Deshalb steht auch Kronprinzessin Victoria auf Platz 1 der Thronfolge und nicht ihr jüngerer Bruder Carl Philip. (jwo)