Hamburg (dpa) - Namhafte Autoren des Rowohlt-Verlages haben das Hamburger Haus aufgefordert, auf die Veröffentlichung der umstrittenen Memoiren des Hollywood-Regisseurs Woody Allen zu verzichten.

Mehr News aus Hamburg finden Sie hier

"Wir sind enttäuscht über die Entscheidung des Rowohlt-Verlags, die Autobiografie von Woody Allen zu veröffentlichen", teilten 15 Schriftsteller am Montag in einem offenen Brief mit. Unter den Autoren sind Sascha Lobo, Kathrin Passig, Margarete Stokowski, Giulia Becker, Kirsten Fuchs, Till Raether und Sven Stricker.

"Das Buch eines Mannes, der sich nie überzeugend mit den Vorwürfen seiner Tochter auseinandergesetzt hat, und der öffentliche Auseinandersetzungen über sexuelle Gewalt als Hexenjagd heruntergespielt hat, sollte keinen Platz in einem Verlag haben, für den wir gerne und mit großem Engagement schreiben", hieß es in dem Schreiben weiter. Die Autoren kritisieren unter anderem, dass "nach gängiger Praxis" die Fakten des Buches wahrscheinlich nicht vor Veröffentlichung geprüft wurden. Sie sind der Ansicht, dass "dieses Vorgehen unethisch ist und einen Mangel an Interesse für die Belange der Opfer sexueller Übergriffe zeigt".

Es gehe den Autoren nicht darum, das Buch grundsätzlich zu verhindern. "Allen mangelt es nicht an Möglichkeiten, sich mitzuteilen. Aber der Rowohlt Verlag muss ihn darin nicht unterstützen."

Der US-Verlag Hachette hatte nach scharfen Protesten von Mitarbeitern und aus der Familie Allens dessen Biografie am Wochenende aus dem Programm genommen. Beim Rowohlt-Verlag war zunächst "unklar, ob wir den Erscheinungstermin 7. April werden halten können", teilte eine Unternehmenssprecherin am Montag in Hamburg mit. Der amerikanische Verlag habe die Rechte an den Autor zurückgegeben. "Daher klären wir derzeit - wie die anderen europäischen Verlage - die Rechtelage", hieß es weiter. Die deutschsprachige Ausgabe soll den Titel "Ganz nebenbei" tragen. Am Freitag hatte Rowohlt noch gesagt, dass die Vorwürfe gegen Woody Allen umfassend untersucht und schließlich entkräftet worden seien und man deshalb am Erscheinungstermin festhalte.

Gegen Allen ("Manhattan", "Midnight in Paris") liegen seit Jahrzehnten Missbrauchsvorwürfe vor. Seine Adoptivtochter Dylan Farrow (34) hält ihm vor, sich in ihrer Kindheit an ihr vergangen zu haben. Der Regisseur hat das stets zurückgewiesen.

Nachrichten aus anderen Regionen

Er begeistert mit Beethoven, spielt Bach und gab unlängst ein Konzert im Schloss Bellevue: Pianist Igor Levit unterhält mit seinen Darbietungen ein breites Publikum – derzeit im Internet. Denn die Corona-Pandemie zwingt auch ihn zur Improvisation.

Kunst und Quarantäne: In Zeiten geschlossener Ausstellungsräume hat sich das J. Paul Getty Museum in Los Angeles eine ganz besondere Challenge einfallen lassen. Die Idee ist, das Lieblingsgemälde bei sich zu Hause nachzustellen. Hier kommen die Regeln.