Wenn sich Rapper streiten, wird der Tonfall schnell rau. So auch bei Fler und Hadi El-Dor, die sich via Twitter in die Haare bekamen und abschließend zur Schlägerei verabredeten.

Der Rapper Fler stammt aus Berlin, begann seine Karriere im Dunstkreis von Bushido und ist vor allem für seinen "Beef" (zu Deutsch 'Streit') mit Konkurrenten berühmt. Das neueste Opfer seiner Attacken: Hip-Hop-Manager Hadi El-Dor.

Dieser hatte es via Twitter gewagt, Kritik an einer Äußerung Flers zu üben und wurde dafür umgehend angegangen:

Ohne lange Umschweife entwickelte sich der verbale Schlagabtausch schnell in Richtung verabredeter Schlägerei:

Schließlich waren Zeit und Ort gefunden:

Den Punktsieg im Twitter-Kräftemessen verbuchte schließlich Hadi El-Dor mit dieser gekonnten Statistik:

Schnell fand der Hahnenkampf den Weg auch in die breitere Öffentlichkeit. Auf Facebook erstellte der User "Schlaucher RF" eine Veranstaltung mit dem Titel "Schlägerei zwischen Fler und Hadi El-Dor", der inzwischen fast 5.000 Teilnehmer ihr Kommen zugesagt haben:

Andernorts ließen sich sogar Wetten auf den Ausgang der bevorstehenden Prügelei abschließen.

Doch die wachsende Aufmerksamkeit sorgte nun offenbar dafür, dass das Duell der beiden Rüpel doch nicht stattfindet. Auf seinem Instagram-Profil schrieb Hadi El-Dor: "Mittelrweile hat irgend ein Schlauberger dazu auf Facebook eine Feranstaltung erstellt die bereits über 3000 zusagen hat. 1. so viel Plats ist nicht mal in der Strase von Fler. 2. for so vielen Zeugen wird niemals was passieren." Wer sich über die frappierend fehlerhafte Rechtschreibung wundert, findet im Post Scriptum der Nachricht Aufschluss: "um zu beweisen wie Strasse ich bin, habe ich Rechtschreibfehler eingebaut, weil dieses Recht habe ich mir erarbeitet!"

Und während der Rapper-Streit in den sozialen Netzwerken vor allem belustigt kommentiert wird, ("Plot Twist: Einer von ihnen ist ein RTL Undercover Reporter"), stimmen andere auch kritische Töne an. So schreibt einer der Teilnehmer der auf Facebook geteilten Veranstaltung: "Für uns coole Netznerds ist ja unterhaltsam, wenn sich die Unterschicht via Socialmedia zur Kloppe verabredet, leider sind diese Rapper-Spasten auch Vorbilder. Für einen Haufen Kids wird also die Strategie 'Aufs Maul!' ein gangbarer Weg. Ich hoffe, dass die Cops hier mal so richtig den Spielverderber machen."  © Glutamat