• Sieben große Open-Air-Festivals in Deutschland und der Schweiz fallen auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus.
  • Das teilte das Veranstalter-Netzwerk Eventim Live am Mittwoch mit. Abgesagt seien damit unter anderen "Rock am Ring", "Rock im Park", "Hurricane Festival" und "Southside".

Mehr Musik-News finden Sie hier

Schock für Musik-Fans und Festival-Gänger: Auch in diesem Jahr fallen große Open-Air-Festivals in Deutschland und der Schweiz aus. Bisher wurden sieben Veranstaltungen wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Das teilte das Veranstalter-Netzwerk Eventim Live am Mittwoch mit.

Abgesagt sind damit unter anderem:

  • "Rock am Ring" am Nürburgring
  • "Rock im Park" in Nürnberg
  • "Hurricane Festival" in Niedersachsen
  • "Southside" in Neuhausen ob Eck in Baden-Württemberg
  • "Deichbrand" bei Cuxhaven
  • "SonneMondSterne" in Thüringen bei Saalburg-Ebersdorf
  • "Greenfield Festival" in der Schweiz

"Die Veranstalter mussten sich aufgrund der weiterhin bestehenden unsicheren Infektionslage zu einer Absage entscheiden", teilte Eventim Live mit. Für die Mitarbeiter und Hunderttausende Fans fallen die Konzert-Events somit zum zweiten Mal aus. Bereits im Sommer 2020 waren alle Großveranstaltungen gestrichen worden.

Eventim-Veranstalter: Festival-Termine 2022 sollen nachgeholt werden

In der Eifel und in Nürnberg zum Beispiel waren bislang die gleichzeitigen Traditionsfestivals "Rock am Ring" und "Rock im Park" am zweiten Juni-Wochenende 2021 mit Headlinern wie Green Day, System Of A Down und Volbeat geplant. Sie sollen nun laut dem zuständigen Veranstalter am ersten Juni-Wochenende 2022 wieder über die Bühne gehen.

Welche Headliner dann auf der Bühne stehen, war noch unklar. Schon bald könnten Fans, die bereits in diesem oder sogar vergangenem Jahr Tickets erworben hätten, die Tickets online für 2022 umbuchen. (dpa/dh)

Wirte öffnen trotz Corona-Verbots

Seit Wochen sind Kneipen und Bars wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Doch einige Wirte wollen sich mit dieser Maßnahme nicht anfreunden – und öffnen die Türen trotz des Verbotes.



Teaserbild: © picture alliance/dpa | Thomas Frey