Michael Mittermeier hat seinen Comedy-Kollegen Mario Barth nach dessen Facebook-Posting zum Amoklauf von München mit heftigen Worten kritisiert. Barth hat mittlerweile reagiert, sich dabei aber in erster Linie über die Medien lustig gemacht. Eine Frage bleibt unbeantwortet: Wer hat recht - Mittermeier oder Barth?

Comedian Michael Mittermeier hat seinen Kollegen Mario Barth auf Facebook mit heftigen Worten kritisiert.

Comedian platzt nach Posting zum Amoklauf in München der Kragen.

Unter anderem schrieb er: "Wie dieser Post geschrieben ist, gespickt mit Best-Of-Besorgte-Bürger-Floskeln, das nennt man Fan-Fischen am billigen Rand." Und, in Anlehnung an Barths offizielle T-Shirts: "Fresse halten angesagt."

Mario Barth kritisiert den Innenminister

Grund für die Aufregung war ein Posting Barths am Freitag, der sich nach dem Amoklauf von München zu Wort gemeldet hatte. Darin kritisierte er Innenminister Thomas de Maizière, witzelte über "Hetzer", "Angstverbreiter" und "Natzis" und ließ damit bei einigen Lesern fragende Gesichter zurück. Mittermeier hielt von dieser Art von Beitrag nichts - und reagierte mit den zitierten Sätzen.

Wir wollen wissen: Auf welcher Seite stehen Sie? Finden Sie das Posting von Barth gut? Oder hat Mittermeier mit seiner Kritik recht? Sagen Sie hier Ihre Meinung:

Übrigens: Barth hat mittlerweile auf die heftige Kritik reagiert. Er schrieb auf Facebook, dass er "Mittermeier trotzdem gut" findet - und störte sich daran, dass einige Medien sich "haubtsechlich um die Rechtschreipung" seines Postings kümmern würden.

Sollten Sie das Posting noch nicht gesehen haben: Das ist Mittermeiers Beitrag auf Facebook inklusive eines Screenshots des Barth-Beitrags:

(sw)