Eine musste gehen, einer prollte bis zum Abwinken und eine scheint sich klüger zu finden als alle anderen "Promi Big Brother"-Bewohner. An Tag vier im Container war das Niveau mal wieder nicht vorhanden. Was Sat.1 gestern zeigte, lesen Sie hier …

Sie wollte und sie musste: Transgender-Model Edona James ist raus aus dem "Promi Big Brother"-Haus. Stundenlang beschwerte sich die 27-jährige medienaffine Dramaqueen in den letzten Tagen über ihre unerträgliche Lebenssituation in der nicht allzu luxuriösen Kanalisation, in der sie ihr Dasein fristen musste. "Nur Wasser und rauchen, ich hab keine Lust im Krankenhaus zu landen."

Dabei bekam der neugierige TV-Zuschauer schon fast Panik, dass die Silikonelle anfangen könnte zu hyperventilieren und sich selbst im Gebräu des Abwassers ertränkt. Aber der Sender Sat.1 war schneller und kickte Miss James kurz und knapp wegen ständigen Regelverstößen und respektlosen Verhaltens aus der Promi-WG. Grund: Edona hatte ihre Mitbewohnerin Isa Jank unflätig beleidigt. Und Natascha Ochsenknecht? Der missfiel Edonas Auszug auch noch: "Schade, du hättest auch mal eine andere Seite von dir zeigen können."

Aber wenn eine Trash-Queen geht, kann man ruhig davon ausgehen, dass bald eine Neue nachrückt. Wer es sein soll, ist allerdings noch nicht bekannt. Zur Auswahl stehen angeblich: "Eis am Stiel"-Star Zachi Noy (63) oder Botox-Monarchin Tatjana Gsell (45).

Fingerspitzengefühl unter Jess und Dolly

Im oberen Bereich – der Komfortzone – ging es dann allerdings netter zu. Dort fanden zwei Grazien zueinander und gackerten fröhlich, was das Zeug hielt: Dolly Dollar (54) und Jessica Paszka (26). Gemeinsam standen Exhibistionistin Jess und die Ü50er blonde Beauty im Bad und erfreuten sich an den Herausforderungen einer Erdbeer-Gesichtsmaske. Und bei all den, natürlich freundschaftlichen Berührungen, platzte es aus Paszka einfach heraus: "Dolly, du bist die heißeste MILF ever!" Sweet, die beiden.

Wer ist die Klügste im Container?

Eine überstrotzende Stimmung herrschte aber nicht im gesamten "Promi Big Brother"-Haus. Wie auch, wenn man nur von intellektuellen Nieten umgeben und man selber ja sowieso die klügste Person der Fernsehshow ist? Das zumindest denkt Isa Jank (64) über sich und musste zu allem ihre unerwünschte Meinung dazugeben. Inzwischen haust die Dame mittleren Alters, die auch schon in Hollywood arbeiten durfte, allerdings unten.

Und auch "TuS Rüssingen"-Fußballtrainer Mario Basler wurde am vierten Tag von den Zuschauern in den Abgrund des Ekels gewählt und musste seinen Platz räumen, um sich ein kuschliges Schlaförtchen neben den Ratten und der restlichen eher nicht wohlriechenden Meute zu suchen, die täglich darum kämpft, emporsteigen zu dürfen, in den Luxus-Himmel des Containers.

"Als verheiratete Frau geht man in keinen Container"

Am interessantesten waren allerdings die Neuigkeiten außerhalb von "Promi Big Brother". Während Cathy Lugner noch vor wenigen Tagen ihr Herz vor laufender Kamera ausschüttete und darüber berichtete, wie schrecklich es doch sei, dass ihr Umfeld die Ehe und Liebe zu ihren 83-jährigen Mann Richard Lugner verurteile, machte der Baulöwe seinem Unmut nun in einem Interview Luft. "Als verheiratete Frau geht man in keinen Container, wo man die Nacht mit Männern verbringen muss." Scheint ganz so, als wäre Mörtel weniger darüber entzückt, dass sich seine Gattin einen Seelenstriptease erlaubte.   © top.de