2010 war der ehemalige "Take That"-Sänger mit Unicef und seiner Ehefrau auf der Insel Haiti unterwegs - und wurde unterwegs von Banditen bedroht. In dem Podcast seiner Frau Ayda Field Williams "Postcards from the Edge" spricht er über das Erlebte.

Mehr Unterhaltungs-Themen finden Sie hier

In der neuesten Folge des Podcasts seiner Frau Ayda Field Williams "Postcards from the Edge" erzählt Robbie Williams von einer gefährlichen Situation auf der Insel Haiti, in der er sich 2010 wiedergefunden hatte.

Banditen bedrohten Robbie Williams mit Enthauptung

"Mir wurde auf Haiti Enthauptung angedroht", leitet der ehemalige "Take That"-Sänger die Geschichte ein. Er und seine Frau Ayda seien vor zehn Jahren mit Unicef vor Ort gewesen um den Menschen zu helfen. In einer Straße seien sie von Banditen bedroht worden. Williams habe daraufhin gefragt, ob sie einfach in die nächste Straße gehen sollten. Erst im Nachhinein sei ihm bewusst geworden, wie gefährlich die Situation damals tatsächlich war. "Das bekommst du, wenn du helfen möchtest," kommentiert Robbie die Geschichte selbst.

"Postcards form the Edge" ist ein Projekt, das Ayda Field Williams im Juni diesen Jahres ins Leben rief. In dem Podcast geht es eigentlich um die Unterschiede zwischen Briten und Amerikanern. Bisher gibt es drei Episoden. In jeder spricht sie mit berühmten britischen Persönlichkeiten, so etwa mit dem Sänger Olly Murs.

Bildergalerie starten

Robbie Williams: Sein Weg vom Boygroup-Sänger zum britischen Superstar

Seine musikalische Karriere startete Robbie Williams einst als Sänger der Boygroup Take That. Heute ist der Brite ein gefeierter Solokünstler und dreifacher Familienvater. Der Weg dahin brachte allerdings so manche Schattenseite mit sich. Zum 46. Geburtstag des Musikers am 13. Februar blicken wir auf sein Leben zurück.