Düsseldorf (dpa) - Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender sind bei den Grimme-Preisen dieses Jahr die großen Sieger. Sie räumen elf der zwölf Auszeichnungen ab. Als einziger Privatsender sicherte sich ProSieben mit der Show "Circus Halligalli" eine Trophäe. Der dreifach nominierte Nischensender Tele 5 ging leer aus.

"Auch der Jubiläumsjahrgang bietet herausragende Fernsehproduktionen mit einer großen Bandbreite an Formen, Inhalten und ganz individuellen Handschriften", sagte Grimme-Direktor Uwe Kammann am Mittwoch in Düsseldorf. Übergeben werden die Preise in Anwesenheit von Bundespräsident Joachim Gauck am 4. April im Stadttheater von Marl.

Ehrenpreis für den "Tatort"

Eine ARD-Produktion hatte einen Sonderpreis bereits sicher. Die "Tatort"-Reihe bekommt die Auszeichnung "Besondere Ehrung" des Deutschen Volkshochschul-Verbands verliehen. Zum ersten Mal geht dieser Preis an ein TV-Format statt an eine Person. Der "Tatort" sei "zum letzten Fernseh-Lagerfeuer geworden, das generationsübergreifend mit hohen Einzelqualitäten die Zuschauer mehr als nur in den Bann schlägt", heißt es in der offiziellen Begründung. Die Krimireihe läuft seit 1970.

Die Preisträger des 50. Adolf-Grimme-Preises 2014

Wettbewerb Fiktion:

  • "Eine mörderische Entscheidung" (NDR/Arte)
  • "Grenzgang" (WDR/NDR)
  • "Tatort: Angezählt" (RBB/ORF)
  • "Mord in Eberswalde" (WDR)
  • "Zeit der Helden" (SWR/Arte)

Wettbewerb Information:

  • "Betongold" (RBB/Arte)
  • "Sonneborn rettet die Welt" (ZDF/ZDFneo)
  • "Restrisiko" (BR)
  • "The Voice of Peace'" (NDR)
  • "Work Hard Play Hard" (ZDF/Arte)

Wettbewerb Unterhaltung:

  • "Circus Halligalli" (ProSieben)
  • "Neo Magazin" (ZDF/ZDFneo)

Sonderpreis Kultur des Landes NRW:

  • "stark! - Der Sommerclub. Für immer Freundinnen" (ZDF)

Publikumspreis der Marler Gruppe:

  • "The Voice of Peace" (NDR)

Eberhard-Fechner-Förderstipendium der VG Bild-Kunst

  • "Oma & Bella" (RB)