Eine Schatzsuche kann auf einem Kindergeburtstag für Begeisterung sorgen – nicht aber bei einer Samstagabendshow. Denn in der jüngsten Ausgabe von "Schlag den Star" artete eine solche Schatzsuche zur Endlos-Buddelei aus. Die verliert Fabian Hambüchen zwar, gewinnt dafür aber am Ende die 100.000 Euro Siegprämie – und verpasst die Chance auf eine große Geste.

Christian Vock.
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

So mancher Zuschauer dürfte am Samstagabend kurz gezuckt haben, verspricht doch Moderator Elton einen kurzen Abend, als er das erste Spiel vorstellt: Boxen. Normalerweise gehen "Schlag den Star"-Shows ja mehrere Stunden bis in den nächsten Morgen, an diesem Samstagabend könnte also scheinbar schon nach dem ersten Spiel Schluss sein – je nachdem, wie treffsicher und kräftig einer der Kandidaten ist.

Doch ehe man sich freuen kann, diesmal einen netten Abend und genügend Nachtschlaf zu bekommen, löst Elton die Sache auf. Denn natürlich will ProSieben nicht die Werbegelder durch einen Knockout riskieren, weshalb "Boxen" zwar viel Schweiß-, aber kein Blutvergießen fordert. Denn Julius Brink und Fabian Hambüchen müssen nicht in das Gesicht des anderen, sondern nur auf jeweils zwei Felder schlagen. Wer in 90 Sekunden mehr Treffer schafft, gewinnt.

"Schlag den Star": Julius Brink ersetzt Rúrik Gíslason

Und damit wären wir auch schon bei den Kandidaten der jüngsten "Schlag den Star"-Ausgabe: Ex-Turner Fabian Hambüchen und Ex-Beachvolleyballer Julius Brink. Hambüchen macht inzwischen, wie er erzählt, nicht mehr Turnen, sondern Crossfit und hat dadurch jetzt noch mehr Muckis als ohnehin schon, was er offenbar im Einspielfilmchen beweisen will, als er dort sein T-Shirt zerreißt. Sieht beeindruckend aus, kann mit einem Billig-Shirt aber eigentlich jeder.

Aber Hambüchen platzt nicht nur vor Muskelkraft, sondern auch vor Ehrgeiz: "Ich bin weiterhin so ein Wettkampftyp. So eine Kampfsau", erzählt Hambüchen und auch, dass er zuhause mit seiner Partnerin aus allem einen Wettkampf macht. Klingt für Menschen, die Sachen aus Freude daran machen und nicht, weil sie besser sein wollen als andere, erstmal unsympathisch, aber die Show heißt eben "Schlag den Star" und nicht "Hab ’ne schöne Zeit".

Brink hingegen ist nicht des Ehrgeiz wegen dabei, sondern weil der eigentliche Gegner Hambüchens, Rúrik Gíslason, wegen einer Corona-Infektion absagen musste. Brink habe der Anruf bei einem Spaziergang erreicht, worüber er sich gefreut habe. Verständlich, denn die Chance, in ein paar Stunden 100.000 Euro zu erspielen, bekommt man nicht alle Tage. Das weiß Brink aus erster Hand, denn wie er erzählt, ist er bei "Schlag den Star" zwar schon oft als Ersatz-Kandidat durch die Katakomben getigert, aber ohne Einsatz geblieben.

"Schlag den Star": Schatzsuche bringt Stars ins Schwitzen

Das gehört nun der Vergangenheit an, doch der Abend beginnt für Brink nicht so gut. Denn beim Boxen verliert er nicht nur gegen Hambüchen, sondern auch ziemlich viel Energie. "Es ging um einen Punkt und ihr seid jetzt schon fertig", kommentiert Elton den Kräfteverlust. In der Tat sind Hambüchen und Brink ziemlich ins Schwitzen gekommen, doch da wussten die beiden noch nicht, was ein paar Minuten später noch auf sie zukommen sollte.

Im fünften Spiel des Abends namens "Schatzsuche" sollen Brink und Hambüchen nämlich jeweils drei Geldkassetten mit einer kleinen Handschaufel ausgraben. Die waren zuvor in jeweils drei großen Sandkästen vergraben worden. Wer eine Kassette findet, drückt die Klingel im Inneren der Kassette und darf sich dem nächsten Sandkasten widmen. Klingt einfach, ist es auch – dauert aber ein bisschen. Ein bisschen sehr lange.

Fast eine halbe Stunde lang buddeln, wühlen, graben und schaufeln sich Brink und Hambüchen durch die Sandkisten und das mit vollem Körpereinsatz. "Uh, so ne Kamera ist sehr, sehr teuer", kommentiert Ron Ringguth, als Brink im Eifer des Gefechts den Sand Richtung Kameramann schleudert. Doch sein Einsatz lohnt sich, Brink findet als Erster Geldkassette Nummer eins. Hambüchen hingegen muss weiter buddeln, während Brink sich dem zweiten Sandkasten widmet.

Julius Brink gewinnt Endlos-Buddelei

Irgendwann merken Elton und Kommentator Ringguth, dass das hier ein Weilchen dauern wird und versuchen, die langweilige Buddelei für den Zuschauer einigermaßen unterhaltsam zu gestalten. "Zum Glück haben wir vorhin die ganzen Katzen vertrieben, die hier noch in der Nähe waren und auch in die Kisten wollten", witzelt etwa Ringguth. Nach einer Viertelstunde hat die Regie zumindest ein kleines Einsehen und lässt die Handschaufeln durch richtige Schaufeln ersetzen. Wirklich schneller geht es dadurch aber nicht. "Wer kommt auf so eine Idee? Derjenige, der das war, braucht heute wahrscheinlich noch Polizeischutz", versucht es Ringguth mit einer Art Humor.

"In unseren Proben heute war die Kassette relativ schnell gefunden", beteuert der Kommentator und zeigt dann Mitleid mit den Zuschauern: "Es tut mir auch ein bisschen leid für alle, die zuhause sind." Nach 23 Minuten findet Hambüchen endlich seine erste und Brink seine zweite Kiste und nach weiteren sieben Minuten ist das Buddel-Drama endlich vorbei, als Brink die letzte Kiste aus dem Sand holt. Und als die Töne des Glöckchen verklingen, holt Brink mit der Schaufel aus und zertrümmert mit mehreren Schlägen die Geldkassette. Seine Begründung: "Ich wollt einfach verhindern, dass ihr das Spiel nochmal macht."

"Danke, dass du es beendet hast, was eine Pisse, ey", bedankt sich Fabian Hambüchen bei Julius Brink, dem nicht nur das Graben zu schaffen gemacht hat. "Das Schlimmste ist ja nicht das Spiel, sondern diese Kleidung. Ich hätt’s ja auch gerne einfach in ’ner Badehose gemacht. Warum müssen wir uns so was anziehen?", schimpft Brink darüber, dass sie in Gummistiefeln und Synthetik-Klamotten buddeln mussten. In der Tat gibt es Atmungsaktiveres, aber immerhin bedeutet der Sieg für Brink zum ersten Mal die Führung – allerdings auch zum letzten Mal.

"Schlag den Star": kleiner Wermutstropfen zum Schluss

Denn gegen Fabian Hambüchen hat der Beachvolleyballer an diesem Abend so gut wie keine Chance. Um kurz nach Mitternacht hat Hambüchen bereits sein erstes Matchball-Spiel, im Vergleich zu anderen "Schlag den Star"-Ausgaben also relativ früh. Zwar kann sich Brink hier noch behaupten, eine halbe Stunde später muss er dann aber beim Spiel "Wo liegt was?" die Segel streichen.

Zorbing-Karambolage, Holz hacken, Surfen, Boxen und eben im Sand buddeln – die jüngste Ausgabe von "Schlag den Star" hatte es für die Kandidaten in sich. Und obwohl die Sandbuddelei wirklich viel zu lang geriet, war das unter den jüngsten "Schlag den Star"-Ausgaben noch eine der unterhaltsameren – mit einem kleinen Wermutstropfen am Schluss.

Nun steht es hier niemandem zu, den Moralapostel zu spielen, aber es wäre ein starkes Signal von Fabian Hambüchen gewesen, wenn er am Ende die eine Hand zwar zur Siegerfaust geballt, aber mit der anderen Hand zumindest einen Teil des Geldes für die Kriegsopfer in der Ukraine gespendet hätte. Aber die Möglichkeit hat er ja immer noch.

Bildergalerie starten

"Dalli, Dalli" oder "Bullyparade": Diese kultigen TV-Shows wünschen wir uns zurück

Letztes Jahr wurde eine neue Folge von “Wetten, dass..?” ausgestrahlt. Und erst vor kurzem feierte die Kultsendung "7 Tage, 7 Köpfe" sein großes Comeback. Darüber hinaus kehren 2022 die Shows "Der Preis ist heiß" und "Die 100.000 Mark Show" zurück. Diese kultigen TV-Shows würden wir ebenfalls gerne wiedersehen.