Jörg Hausmann

Redakteur Sport

Schreiben ist meine Leidenschaft - und der Sport. Im Journalismus beides miteinander zu verbinden, war ein Kindheitstraum von mir. Meinen Weg ins Medium habe ich klassisch über ein lokales Blatt, die "Gelnhäuser Neue Zeitung", 1991 als Freier begonnen. 1999 bin ich - im damals werdenden - Online-Journalimus gelandet. Bei Eurosport war ich der erste deutsche Online-Redakteur und Ressortleiter Fußball. 2006 habe ich in Augsburg mein Magister-Studium der Politologie beendet. Parallel verdiente ich mir meinen Lebensunterhalt bei t-online.de. Dort durfte ich sechs Jahre lang kommentieren, wenn die Gebrüder Klitschko um WM-Gürtel boxten. Zudem moderierte ich das "Sportkolleg". 2012 landete ich als Sport-Redakteur bei MSN. Abstecher machte ich zudem zu Sky und kabel eins Doku. Seit 2. November 2018 stecke ich mein Knowhow und meine Erfahrung in die Berichterstattung auf WEB.DE, GMX und 1&1. Neben dem Fußball gehört meine Leidenschaft vor allem dem Wintersport, dem Motorsport, Olympia und Tennis.

Artikel von Jörg Hausmann

Manfred Burgsmüller war nur drei Mal Nationalspieler, nie Torschützenkönig, und erst als 38-Jähriger durfte sich der technisch feine Stürmer aus Essen endlich Deutscher Meister nennen. Doch seine Torausbeute ist herausragend. Ein Rückblick.

Aus dem bisher so kalten Mai wird auch in der zweiten Hälfte kein Wonnemonat mehr. Die Temperaturen steigen zwar, werden aber von viel Regen begleitet. Lokal sind am Wochenende sogar Sturzfluten möglich.

Der Hamburger SV war nach dem ersten Abstieg seiner meist ruhmreichen Geschichte zum Aufstieg verdammt. Mit dem 1:4 in Paderborn aber verspielte der Dino der Bundesliga seine letzte Chance. Erst landeten vier Bälle im Netz - und anschließend jede Menge Häme über das Versagen des Vereins.

Wladimir Putin zu stürzen, wünschen sich die politischen Gegner des russischen Präsidenten. Was sie aber seit Jahrzehnten nicht schaffen, erledigt ein roter Teppich.

In der Reihe der unglaublichsten Comebacks der Fußball-Geschichte nimmt Liverpools Halbfinal-Rückspiel gegen Barcelona einen speziellen Platz ein. Dieses Spiel riss die Fans in aller Welt mit.

Bald hat Cristiano Ronaldo für jeden Tag des Monats ein anderes Luxus-Auto in der Garage stehen: Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat sich der Stürmerstar von Juventus Turin das teuerste Auto der Welt zugelegt.

Der FC Bayern München hat die Tabellenführung der Bundesliga durch ein 5:0 über Borussia Dortmund auf beeindruckende Art und Weise zurückerobert. Sechs Spieltage vor Schluss deutet alles auf Bayerns siebte Meisterschaft in Folge hin. Trotzdem wird in der Chefetage um die Zukunft von Trainer Niko Kovac gestritten. Präsident Uli Hoeneß und Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge widersprechen sich. Und das in aller Öffentlichkeit.

Don't mess with Messi: Der FC Liverpool spielt stark, verliert das Hinspiel im Halbfinale der Champions League beim FC Barcelona aber vor allem wegen Lionel Messi. Der erzielt beim 3:0-Erfolg seine Pflichtspieltore 599 und 600 für die Katalanen. Sein Freistoß zum Endstand in der 82. Minute raubt allen Beobachtern den Atem.

Der FC Bayern München ist seit 1970 das Leben des Uli Hoeneß. Als Spieler, Manager, Präsident und Chef des Aufsichtsrats hat der Ulmer mit dem Rekordmeister fast jeden Titel der Vereins-Geschichte nicht nur gewonnen, sondern vielfach erst ermöglicht. Anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums als Manager des Klubs werfen wir einen Blick auf sein Wirken.

Runde elf des Formel-1-Grand-Prix von China in Shanghai: Ferraris Kommandostand greift ins Renngeschehen ein. Team-Neuling Charles Leclerc - zu diesem Zeitpunkt Drittplatzierter - erhält die Anweisung, seinen Team-Kollegen Sebastian Vettel vorbei zu lassen. Eine Entscheidung, die Fans der Formel 1 wütend macht. Experten wie Hans-Joachim Stuck befürchten für das Rennen in Baku dieses Wochenende Ähnliches.  

Der Großbrand in einer Kirche wird zur Projektionsfläche für die Gefühle von Menschen in aller Welt. Was hat das Inferno von Notre-Dame im Herzen von Paris mit unseren Herzen gemacht? Warum berührte dieses Unglück auch Menschen, die Paris oder die Kathedrale noch nie betreten haben? Der renommierte Psychologe Dr. Wolfgang Schmidbauer gibt Antworten.

Die ARD reagiert auf die scharfe Kritik des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, an der Berichterstattung des Senders über das Feuer-Inferno in der Pariser Kathedrale Notre-Dame und kündigt eine Extra-Ausgabe des "Weltspiegels" an.

Eine der berühmtesten Kathedralen der Welt brannte lichterloh, mitten in Paris. Millionen Menschen waren ob der live übertragenen Bilder von Notre-Dame traurig und fassungslos. Zu ihnen gehörte auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet. Seine Fassungslosigkeit hatte aber noch einen ganz anderen Grund.

Borussia Dortmunds Neuzugang Marius Wolf kommt es teuer zu stehen, ein bestehendes Fahrverbot ignoriert zu haben. Damals noch in Diensten von Eintracht Frankfurt, stoppte die Polizei Wolf in dessen Wagen auf der Autobahn.

Genug der peinlichen Pannen: Die Flugbereitschaft der Bundesregierung soll mit drei nagelneuen Luxus-Fliegern vom Typ Airbus A350-900 ausgestattet werden. Kostenpunkt: insgesamt 1,2 Milliarden Euro. Alleine die Spezialausstattungen kosten den Steuerzahler mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Entscheidend ist auf dem Platz: Aber das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Meister FC Bayern München und Tabellenführer Borussia Dortmund findet auch auf der Tribüne statt.

Matthias Sammer war Nationalspieler und zwischen 2006 und 2012 für den DFB in dessen Nachwuchsförderung tätig. Eine Rückkehr zum Verband als dessen Präsident schließt der 51-Jährige jedoch aus.

Im Rahmen des Viertelfinals des DFB-Pokals ist Marc Schnatterer mit dem 1. FC Heidenheim beim FC Bayern München zu Gast. Schnatterer ist Kapitän des Zweitligisten und seit einem Jahrzehnt an gefühlt jedem Tor des Klubs beteiligt. Deswegen ist er in einem ganz bestimmten Zusammenhang der Lieblingsspieler von Mats Hummels.

Sechs Jahre lang trug Niklas Dorsch das Trikot des FC Bayern München, doch nur ein Mal in der Bundesliga. Frustriert wechselte eines der größten Talente des Rekordmeisters im Sommer 2018 nach Heidenheim. Vor dem Wiedersehen im DFB-Pokal rechnet Dorsch mit dem Großteil der Mannschaft ab.

Seit Mittwochfrüh liegt die Polizei wieder auf der Lauer und jagt Verkehrssünder: Zum siebten Mal findet bundesweit der sogenannte Blitzmarathon statt. Wir sagen Ihnen, wo Sie Gefahr laufen, mit ihrem Fahrzeug in eine Radarfalle zu tappen.

Felix Neureuther hat es tatsächlich getan: Die jüngst zurückgetretene Ski-Legende ist unter die Sänger gegangen - ausgerechnet zum 1. April. Das zum Song gehörige Video wirft Fragen auf.

Karl-Heinz Schnellinger war schon ein Star, als es die Bundesliga noch nicht gab. Als sie kam, verschwand der Rheinländer nach Italien. Er spielte bei vier Weltmeisterschaften, schoss ein legendäres Tor, wurde aber nie Weltmeister. Anschließend kehrte der Weltklasse-Verteidiger kurz nach Deutschland zurück und wurde der älteste Bundesliga-Debütant.

Karl-Heinz Schnellinger hat für Deutschland vier Fußball-Weltmeisterschaften und 47 Länderspiele bestritten, im DFB-Trikot aber nur ein Mal ins Tor getroffen. Dieser Treffer aber ist unter Fußball-Fans unvergessen. Am 31. März feiert Karl-Heinz Schnellinger seinen 80. Geburtstag.

Ein Formel-1-Neuling schlägt Alarm: Williams-Zugang George Russell habe sich beim Saisonauftakt in Melbourne "fast in die Hosen gemacht." Er habe die Start-Ampel nicht gesehen und sei praktisch blind losgefahren. Grund dafür sollen zu hohe Heckflügel sein.

Moise Bioty Kean hat es mit 19 Jahren bereits in die Stammelf von Italiens Rekordmeister Juventus Turin und zum italienischen Nationalspieler geschafft. Keans Vater, der aus der Elfenbeinküste stammt, wartet jedoch weiter auf die Belohnung, die Juve ihm für die Karriere seines Sohnes angeblich versprochen hatte.