In der Pariser Kathedrale Notre-Dame ist ein verheerender Brand ausgebrochen. Das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt ist teilweise bereits eingestürzt. Alles zu der Brandkatastrophe in Paris gibt es hier im Live-Ticker:

Zum Aktualisieren hier klicken

Mit dieser Meldung schließen wir unseren Live-Blog. Alle weiteren Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Paris finden sie unter diesem Link.

Macron: Notre-Dame wird wieder aufgebaut

23:56 Uhr: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat versichert, dass die von einem Brand verwüstete Pariser Kathedrale Notre-Dame wieder aufgebaut wird. "Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen", sagte Macron am späten Montagabend am Ort des Geschehens.

Das Schlimmste sei bei dem Brand verhindert worden, denn die Fassade und die beiden Haupttürme seien nicht zusammengestürzt. Der Kampf gegen das Feuer sei aber noch nicht vollständig gewonnen. Mit Blick auf das historische Bauwerk sagte der 41-Jährige: "Es ist das Epizentrum unseres Lebens."

Medienberichte: Ein Feuerwehrmann verletzt

23:49 Uhr: Wie mehrere Medien berichten, soll ein Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten verletzt worden sein. Genauere Informationen zur schwere der Verletzungen gab es zunächst nicht.

Struktur von Notre-Dame "gerettet"

23:08 Uhr: Die Struktur von Notre-Dame ist nach Angaben der Feuerwehr "gerettet". Die gotische Kirche könne "in ihrer Gesamtheit erhalten" werden, sagte der Leiter der Einsatzkräfte, Jean-Claude Gallet, am Montagabend in Paris.

"Die Intensität des Feuers hat nachgelassen", sagte der französische Innenstaatsekretär Laurent Nuñez. Die Gefahr eines Einsturzes des nördlichen Glockenturms ist nach seinen Angaben vorerst gebannt. Angesichts des Ausmaßes der Flammen rief er aber dazu auf, "extrem vorsichtig" zu bleiben.

Innenministerium: Notre-Dame-Rettung ungewiss

22:43 Uhr: Nach dem Ausbruch des Großbrandes in der Pariser Kathedrale Notre-Dame befürchten die Behörden das Schlimmste. Es sei ungewiss, ob das Gotteshaus gerettet werden könne, sagte der französische Innenstaatsekretär Laurent Nuñez am Montagabend in Paris. Die Flammen seien knapp drei Stunden nach Beginn des Brandes noch nicht unter Kontrolle.

Aktuell sei unklar, ob der Brand am nördlichen Glockenturm gestoppt werden könne, sagte der Feuerwehrkommandant Jean-Claude Gallet. Sollte der Turm einstürzen, hätte dies unabsehbare Folgen, betonte er.

Steinmeier blickt mit "Trauer und Entsetzen" nach Paris

22:34 Uhr: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mit "Trauer und Entsetzen" auf den Brand der Kathedrale Notre-Dame reagiert. "Meine Gedanken sind bei unseren französischen Freunden", schrieb er am Montagabend auf Facebook und Instagram.

"Wir hoffen, dass möglichst viele Teile des reichen kulturellen Erbes erhalten werden können und denken an alle Einsatzkräfte, die hoffentlich bei ihrer wichtigen und selbstlosen Arbeit unverletzt bleiben."

Frankreichs Premier lobt Feuerwehrleute

22:21 Uhr: Frankreichs Premierminister hat sich entschlossen über den Kampf gegen die Flammen in der Pariser Kathedrale Notre-Dame geäußert.

"Unsere Traurigkeit ist unbeschreiblich, aber wir kämpfen immer noch. An diesem Abend kämpfen die Feuerwehrleute heldenhaft gegen das Feuer", schrieb Édouard Philippe am Montagabend auf Twitter.

Feuerwehr unsicher, ob Brand aufgehalten werden kann

22:18 Uhr: Im Kampf gegen verheerenden Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat sich die Feuerwehr skeptisch gezeigt. Man sei sich "nicht sicher", ob die Ausbreitung des Feuers aufgehalten werden könne.

Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr dem TV-Sender BFM und anderen Medien am Montagabend auf die Frage, ob die weltberühmte Kathedrale noch zu retten sei. Es seien rund 400 Feuerwehrleute im Einsatz.

"Die nächsten eineinhalb Stunden sind entscheidend", sagte der Sprecher. Über dem historischen Bauwerk loderten am späten Abend immer noch hohe Flammen.

Großfeuer breitet sich offenbar aus

22:12 Uhr: Medienberichten zufolge bereiten sich die Flammen nun auch auf die beiden bislang vom Feuer verschont gebliebenen Haupttürme aus.

Der Schock sitzt tief

22:00 Uhr: Passanten sprechen von einer Katastrophe. Vielen Augenzeugen steht der Schock ins Gesicht geschrieben.

Donald Tusk: "Wir sind heute alle bei Paris"

21:45 Uhr: "Notre-Dame von Paris ist Notre-Dame von ganz Europa", schrieb EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter. "Wir sind heute alle bei Paris."

21:20 Uhr: Vom Dachstuhl wird wohl nichts mehr übrigbleiben. Man müsse nun schauen, ob das Gewölbe der Kathedrale zu retten sei, so die Feuerwehr.

Komplizierte Löscharbeiten

21:02 Uhr: Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Löscharbeiten gestalten sich aber als äußerst schwierig.

Feuerwehrleute versuchen, das Feuer in der Kathedrale Notre-Dame zu löschen.

20:55 Uhr: Der französische Präsident Emmanuel Macron ist auf dem Weg zum Unglücksort.

Das Feuer-Drama in Bildern:

Bildergalerie starten

Inferno von Notre-Dame: Flammen und Zerstörung

"Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am späten Montag. Die Pariser Kathedrale Notre-Dame, das Wahrzeichen des Landes, stand am Abend lichterloh in Flammen, die Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen die Gewalt des Feuers. Das genaue Ausmaß des Schadens ist derzeit noch nicht abzusehen. (thp/pak/hau)

20:49 Uhr: Die Bundesregierung hat bestürzt auf den Brand der Pariser Kathedrale reagiert. "Es tut weh, diese schrecklichen Bilder der brennenden Notre-Dame zu sehen", schrieb Regierungssprecher Steffen Seibert.

20:40 Uhr: Die Polizei geht aktuell nicht von einem Terroranschlag aus, berichten französische Medien.

Wohl niemand verletzt

20:35 Uhr: Menschen sollen ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge bei dem Brand zum Glück nicht zu Schaden gekommen sein.

Trump gibt Ratschläge aus der Ferne

20:29 Uhr: US-Präsident Donald Trump meldet sich zur Feuer-Katastrophe. Er rät der Pariser Feuerwehr zu einem Einsatz von Löschflugzeugen. Man müsse nun schnell handeln.

20:09 Uhr: Inzwischen ist sogar der kleine Spitzturm der in Flammen stehenden Kathedrale zusammengebrochen.

Ein kleiner Spitzturm in der Mitte des Daches stürzte ein.

20:02 Uhr: Macron zeigte sich in einem ersten Statement via Twitter betroffen: "Notre-Dame von Paris den Flammen ausgeliefert. Emotion einer ganzen Nation".

19:58 Uhr: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat wegen des Brandes der Pariser Kathedrale Notre-Dame eine wichtige Fernsehansprache verschoben.

Ein "fürchterlicher Brand"

19:50 Uhr: Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach auf Twitter von einem "fürchterlichen Brand".

19:30 Uhr: Medienberichten zufolge soll der Brand durch Renovierungsarbeiten ausgebrochen sein.

18:50 Uhr: Erste Rauchentwicklung wird entdeckt.

Eine riesige Rauchsäule steht über einem der berühmtesten Wahrzeichen der Welt - der Pariser Kathedrale Notre-Dame.

Die Geschichte der Kathedrale reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Fast 200 Jahre vergingen bis zur Fertigstellung. Die Dimensionen der im gotischen Stil konstruierten und der Jungfrau Maria geweihten Kirche mit ihren beiden majestätischen Türmen sind gewaltig: Die Kathedrale ist 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch. Mit seinem 1831 erschienenen historischen Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" verewigte Victor Hugo die Kathedrale in der Literatur. (dpa/afp/thp)