Panorama

Panorama - Nachrichten aus Gerichten, über Verbrechen, Unglücke und Naturkatastrophen. Außerdem: skurrile Meldungen und lustige Videos.

Die Spekulationen um einen zweiten Täter im Fall Natascha Kampusch reißen nicht ab. Auch Gerüchte über ein Kind, das mit dem Täter gezeugt worden sein soll, werden wieder laut. Nun äußert sich das einstige Entführungsopfer von Wolfgang Priklopil selbst zu Wort.

Spekulationen über mehrere Täter im Fall Kampusch heizt nun jemand an, der Einsicht in sämtliche Akten und Dokumente hat, die es zu dem Fall gibt: der Vorsitzende des Geheimausschusses, Wolfgang Amon.

Es scheint, als sei die Eiseskälte der letzten Wochen schon längst wieder vergessen, denn dank Hoch "Falk" können wir uns in der kommenden Woche über frühlingshafte Temperaturen freuen.

Nach einer Bombendrohung am internationalen Flughafen Schiphol in Amsterdam hat die niederländische Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

Die Causa Kampusch bleibt nicht nur rätselhaft, sondern droht sich langsam zu einem einzigen Mysterium auszuwachsen. Immer wieder neue Zweifel tauchen auf - nun sogar an Aspekte des Falles, die restlos geklärt schienen.

Übergewicht nimmt in der Gesellschaft immer weiter zu - mit Konsequenzen für das Leben und für den Tod.

Der Verdacht, dass es im Kampusch-Fall noch einen Mittäter gegeben haben könnte, lässt sich bis heute nicht vollends widerlegen. Umso pikanter erscheint die nun aufgetauchte These, dass Wolfgang Priklopil im Grab der Familie von Ernst H. bestattet worden sein soll.

Schon jetzt bibbert das ganze Land, doch es wird noch kälter: Von Donnerstag an erreicht das Thermometer Werte bis zu minus 15 Grad - und das tagsüber.

Werden Sie Fan von WEB.DE News auf Facebook und gewinnen Sie eines von zehn aktuellen Smartpads. Sie müssen nur die Option "Sicheres Durchstöbern" in Ihrem Facebook-Profil aktivieren.

Bereits heute war es in Freiburg im Breisgau etwa ein halbes Grad kälter als in der russischen Hauptstadt Moskau, so der Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Teilweise frühlingshaftes Wetter im Flachland und Schneechaos in den Alpen: Bislang zeigte sich der Winter sehr wechselhaft. Was erwartet uns in den nächsten Monaten?

Vor der Westküste der indonesischen Insel Sumatra hat sich am Dienstagabend ein starkes Seebeben ereignet. Das Europäische Erdbebenzentrum gab einen Wert von 7,3 auf der Magnituden-Skala an.

Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist Orkantief "Joachim" über Deutschland hinweggefegt. Schwere Schäden sind bisher nicht entstanden. Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes bleibt jedoch vor allem in Süddeutschland bis in die Nacht gültig.

Zum Nachlesen: Sturmtief sorgt auf seinem Weg durch Deutschland für Chaos.

Beim Protest-Trinken gegen ein Alkoholverbot in Münchner Zügen entstanden knapp 100.000 Euro Schaden. Nun soll gegen die Haupttäter ermittelt werden.

Lufthansa-Maschine landet nach Rauchentwicklung in der Kabine.

Familie bestätigt den Tod des 40-Jährigen auf seiner Webseite.

Am Wochenende verwöhnt uns die Sonne mit bis zu 28 Grad.

Die Erdstöße erreichten nach ersten Angaben die Stärke 6,2 auf der Richterskala. Das Epizentrum lag vor der Ostküste Japans.

Samstag und Sonntag verwöhnt uns die Sonne vielleicht zum letzten Mal.

Am Westzipfel Alaskas kam es zu heftigen Erschütterungen.

Am Samstag werden örtlich nur noch 10 Grad erreicht.

Festgenommener legt ein umfassendes Geständnis ab.

Weitere Frau gibt an, Ex-IWF-Chef habe versucht, sie zu vergewaltigen.

45-Jähriger hat sich in Aachener Klinik verschanzt.

Der Angeklagte im Prozess um den grausamen Tod zweier Teenager ist vom Landgericht Göttingen wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Außerdem ordneten die Richter die Unterbringung in der Psychiatrie und Sicherungsverwahrung an.

35-Jähriger muss wegen Totschlags neuneinhalb Jahre in Haft.

Der ehemalige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vor dem New Yorker Supreme Court bestritten.

Kein Fall ist absurd genug, um nicht bei der Polizei angezeigt zu werden.

Amstetten sind erneut internationale Schlagzeilen sicher: Die Stadt, Schauplatz des Inzestdramas rund um Horrorvater Josef Fritzl, führt Adolf Hitler nach wie vor als Ehrenbürger.

Das Entführungsopfer lässt kein gutes Haar an ihrer Familie.

Geständnis ersparte ihm den Knast. Nun wohnt er neben dem Opfer.

Künftiger Ministerpräsident von BaWü glaubte, mit Merkel zu sprechen.

"Peggy" bringt warme Mittelmeerluft. Am Sonntag drohen Gewitter.

Der Gerichtshof für Menschenrechte sieht durch Kruzifixe in Klassenzimmern kein Grundrecht verletzt.

Wegen seines Namens geriet ein Berliner unter Terrorverdacht.

Aus Mangel an Beweisen wurde der Angeklagte freigesprochen.

Die besten Bilder aus dem Jahr 2010 sind prämiert. Hier die Gewinner.

Schüler war eine unbekannte Person auf dem Gelände aufgefallen.

Urteil gegen Aachener Gefängnis-Ausbrecher ist gesprochen.

Bei illegalem Hahnenkampf in den USA wird Mann tödlich verletzt.

Am Flughafen der Stadt werden mindestens 30 Menschen getötet.

Die Polizei hat vor der kroatischen Botschaft in Berlin ein Paket mit einer Handgranate entdeckt.

Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen gegen 16 Personen ein.

Der Siebenjährige ertrank in der Klärgrube seiner Pflegeeltern.

Der populäre polnische Papst Johannes Paul II. wird am 1. Mai seliggesprochen.

Frankreich: Jugendlicher Täter lässt Kinder und Erzieherin frei.

Ein Mann betritt mit einer Soft-Air-Pistole ein Nebengebäude der Münchner Uni und wird festgenommen.

Eine Lufthansa-Maschine ist kurz nach dem Start in der georgischen Hauptstadt Tiflis umgekehrt.

Eine Tupolew rutschte auf dem Moskauer Flughafen über die Landebahn hinaus.