Nachdem Angela Merkel ihren Rückzug vom CDU-Parteivorsitz bekanntgegeben hatte, sprach sich Wolfgang Schäuble unmissverständlich für den Kandidaten Friedrich Merz als Nachfolger aus. Nun rechtfertigt der Bundestagspräsident seinen umstrittenen Einsatz und lobt die neue Parteichefin.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der ehemalige CDU-Vorsitzende Wolfgang Schäuble hat seinen Einsatz für Friedrich Merz als neuen CDU-Chef gerechtfertigt und zugleich die Arbeit der neuen Parteivorsitzenden gelobt.

"Annegret Kramp-Karrenbauer macht das sehr gut", sagte der Bundestagspräsident den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Sie habe den Anspruch auf Unterstützung aller.

"Das war ein fairer Prozess, und auch die unterlegenen Mitbewerber Friedrich Merz und Jens Spahn haben sich vorbildlich verhalten."

"Habe mir Recht genommen, Meinung zu sagen"

Schäuble rechtfertigte seinen Einsatz für Merz. "Ich habe mir wie viele andere Parteimitglieder das Recht herausgenommen, meine Meinung zu sagen", sagte Schäuble. "Ich habe mir das gut überlegt, und ich bereue es nicht."

Die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel hatte nach der Hessen-Wahl im Oktober erklärt, nicht noch einmal für den Parteivorsitz zu kandidieren. Kramp-Karrenbauer war dann Anfang Dezember - nach Regionalkonferenzen, auf denen sie und ihre Konkurrenten Jens Spahn und Merz sich präsentiert hatten - zur Nachfolgerin von Merkel an der CDU-Spitze gewählt worden. (jwo/dpa)  © dpa

Am 29. März soll eigentlich der planmäßige Austritt Großbritanniens aus der EU erfolgen. Doch noch immer konnten sich die Parlamentarier in London auf kein Austrittsabkommen einigen. Jetzt äußerte sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mit zum anstehenden Austritt Großbritanniens.