Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer ‐ Steckbrief

Name Annegret Kramp-Karrenbauer
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Völklingen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Links www.kramp-karrenbauer.de

Annegret Kramp-Karrenbauer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer wurde 1962 in Völklingen geboren und wuchs mit fünf Geschwistern im südlichen Saarland, genauer Püttlingen, auf. Ihre politische Karriere hat sie laut eigener Aussage einigen glücklichen Zufällen zu verdanken: Vor dem Abitur wollte sie Hebamme werden. Nach dem Abitur Lehrerin. Doch die "Lehrerschwemme" hielt sie davon ab.

Kramp-Karrenbauer ist seit 1981 Mitglied der CDU. Von 1984 bis 1990 absolvierte sie ein Magister-Studium der Rechts- und Politikwissenschaft an den Universitäten in Saarbrücken und Trier. Im Unijournal erklärte sie 2014, was sie an der Politik fasziniert: "Etwas gestalten und Probleme lösen zu können in einem sehr komplexen Umfeld".

1998 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages, von 2000 bis 2011 war sie Ministerin in der Regierung des Saarlandes, von 2011 bis 2018 war sie Ministerpräsidentin des Saarlandes und als erste Frau überhaupt Landesvorsitzende der CDU Saar. Im Februar 2018 wurde sie mit dem höchsten Ergebnis in der Geschichte der CDU – 98,87 Prozent - zur Generalsekretärin der Partei gewählt.

AKK, wie sie auch genannt wird, gilt als enge Vertraute von Angela Merkel. Nachdem diese im Oktober 2018 angekündigt hatte, nach 18 Jahren nicht mehr für den Parteivorsitz zu kandidieren, kündigte Kramp-Karrenbauer ihre Kandidatur an. Der Landesvorstand der CDU Saar nominierte sie ein paar Tage später einstimmig für den Bundesvorsitz beim Bundesparteitag.

Kramp-Karrenbauer setzt sich für eine Frauenquote ein und unterstützt die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel. Eine Kontroverse löste sie 2015 aus, als sie sich in einem Interview mit der "Saarbrücker Zeitung" gegen die Homo-Ehe aussprach. Die könnte ihrer Meinung nach weitere "Forderungen" nach sich ziehen, "...etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen", so Kramp-Karrenbauer.
Privat ist sie seit 1984 mit dem Bergbauingenieur Helmut Karrenbauer verheiratet, mit dem sie auch drei Kinder hat.

Annegret Kramp-Karrenbauer ‐ alle News

Immer weniger Menschen sind Parteimitglied - wie viele andere Parteien kämpfen auch die Christdemokraten mit Überalterung und einem zu geringen Frauenanteil. Ob eine Trendwende zu schaffen ist?

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erklärt, dass sie für die volle Regierungszeit bis 2021 zur Verfügung stehe. Jetzt könnte es doch ganz anders kommen. Wichtige Weichen dürften nach der Europawahl gestellt werden. Löst die Wahl gar ein politisches Beben aus? In der Union rumort es bereits.

Im Wahlkampf zur Europawahl hält sich Bundeskanzlerin Angela Merkel auffallend zurück. Sie überlässt das Feld Annegret Kramp-Karrenbauer. Eine Chance für die Generalsekretärin - aber auch ein Risiko. 

Die Ergebnisse des ZDF-"Politbarometers" dürften CDU und CSU alles andere als gefallen. Besser sieht es für die SPD und die Grünen aus. An der Spitzenposition der beliebtesten Politiker hat sich hingegen nichts geändert.

Um sich auf politische Diskussionen vorzubereiten hört Annegret Kramp-Karrenbauer laut eigener Aussage gerne Rockmusik. 

Ein Rücktritt und ein Austritt standen im Raum, am Ende legte die Europäische Volkspartei die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei von Viktor Orban auf Eis. Ein harter Schnitt? Eher ein Kompromiss.

Der neue Vorsitzende des Nachwuchses von CDU und CSU will die Mutterparteien treiben. Mit einer fulminanten und konservativ gefärbten Rede hat er die Junge Union überzeugt. Jetzt macht Kuban klar: Er will kein Leisetreter sein.

Im Jahr eins nach CDU-Chefin Merkel zeigt sich der Unions-Nachwuchs erstmal zufrieden mit der neuen Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer. Aber er macht auch klar: Es kann gerne noch viel konservativer werden.

Es ist die Endzeit der Ära von Angela Merkel - aber keiner weiß, wie lange sie dauert. Seit genau einem Jahr besteht das vierte Kabinett Merkels. Trotz aller Widrigkeiten hat die ungeliebte Koalition einige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem droht die Groko noch in diesem Jahr zu platzen.

Die "Werteunion", ein besonders konservativer Flügel der Union, fordert Angela Merkel zum vorzeitigen Abdanken auf: Sie solle das Kanzleramt möglichst bald an Annegret Kramp-Karrenbauer übergeben. Im Sinne der Bürger wäre das nicht.

Designer Guido Maria Kretschmer steht offen zu seiner Homosexualität. In einem Interview machte er nun deutlich, was er Kritikern der Homo-Ehe wie Annegret Kramp-Karrenbauer gerne vermitteln möchte.

Mehrere SPD-Politiker haben ausgeschlossen, bei einem vorzeitigen Rückzug von Kanzlerin Merkel die neue CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer ins Kanzleramt zu wählen. Führende Unionspolitiker reagieren verstimmt.

Auf Macrons Appell für mehr Europa antwortet diesmal nicht die Kanzlerin, sondern die neue CDU-Vorsitzende. In der Beschreibung der aktuellen Probleme der EU stimmt Kramp-Karrenbauer weitgehend mit Frankreichs Präsidenten überein. Bei den Lösungswegen nicht immer.

Der frühere Vize-Kanzler, Außenminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre fehlende Führung in der Innen- wie der Außenpolitik scharf kritisiert. Er glaubt, dass die neu gewählte CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer noch vor den Bundestagswahlen 2021 ins Kanzleramt einzieht.

Weiterhin herrscht großer Trubel um die Äußerungen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer über das Dritte Geschlecht. Beim gemeinsamen Auftritt in Nürnberg mit CSU-Chef und Ministerpräsidenten Markus Söder hat AKK nun die Diskussion für beendet erklärt. Söder sprang der Vorsitzenden der Schwesterpartei zur Seite.

Aus der einstigen Ausnahme ist ein Dauerzustand geworden: Deutschland hat sich an die große Koalition gewöhnt. CDU/CSU und SPD legten sie im März 2018 gegen ihren Willen neu auf. Es mehren sich die Anzeichen, dass sie vor dem Aus steht.

Seit Angela Merkel ihren Verzicht vom CDU-Parteivorsitz erklärt hat, wird darüber spekuliert, ob sie die gesamte Legislaturperiode Kanzlerin bleibt. Eine denkbare Alternative wäre, dass sie ihr Amt vorzeitig an die neue Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer übergibt. Doch Gedankenspielen dieser Art setzt der Koalitionspartner SPD nun ein Ende.

Arbeitsfrei am Internationalen Frauentag? Dieser Idee können viele Bürger etwas abgewinnen. Dabei gibt es zum Feiern eigentlich wenig Grund, blickt man auf den Stand der Gleichberechtigung. Die CDU-Chefin findet den Frauenanteil in ihrer Partei sogar peinlich.

Wegen einem Fastnachtswitz über das dritte Geschlecht ist Annegret Kramp-Karrenbauer massiv in die Kritik geraten. Nun bekommt die CDU-Chefin jedoch Unterstützung von ungewohnter Seite: SPD-Politiker Sigmar Gabriel nennt die Debatte "elitär" und spricht sich gegen eine öffentliche "Humorpolizei" aus.

Wegen einem Fastnachtswitz über das dritte Geschlecht ist Annegret Kramp-Karrenbauer massiv in die Kritik geraten. Nun bekommt die CDU-Chefin jedoch Unterstützung von ungewohnter Seite: SPD-Politiker Sigmar Gabriel nennt die Debatte "elitär" und spricht sich gegen eine öffentliche "Humorpolizei" aus.

Zeit für klare Worte: Die Politiker der CDU und CSU nützen den politischen Aschermittwoch, um auszuteilen. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nimmt Stellung zu ihrem Karnevals-Aufreger.

Markus Söder gegen die SPD, Katarina Barley gegen die CSU, Robert Habeck gegen AKK: Im Rahmen des traditionellen Schlagabtauschs am politischen Aschermittwoch haben viele Politiker wieder die Gelegenheit genutzt, den Gegner hart zu kritisieren.

Nachdem Angela Merkel ihren Rückzug vom CDU-Parteivorsitz bekanntgegeben hatte, sprach sich Wolfgang Schäuble unmissverständlich für den Kandidaten Friedrich Merz als Nachfolger aus. Nun rechtfertigt der Bundestagspräsident seinen umstrittenen Einsatz und lobt die neue Parteichefin.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erntet für einen Witz in ihrer Rede vor dem Stockacher Narrengericht Kritik. Der vermeintliche Scherz geht auf Kosten intersexueller Menschen. Betroffene und Politikerkollegen können darüber nicht lachen.

Das Ungarn unter Viktor Orban kennt nur die permanente Kampagne. Der US-Milliardär und Philanthrop George Soros spielt darin den immer wiederkehrenden Hauptbösewicht. Den jüngsten Zweitakteur Juncker soll nun die nächste Figur aus Orbans Brüsseler Hass-Tableau ablösen.