Rishi Sunak

Rishi Sunak ‐ Steckbrief

Name Rishi Sunak
Beruf Politiker, Premierminister, Finanz-Analyst, Hedgefonds-Manager
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Southampton, Vereinigtes Königreich
Staatsangehörigkeit Vereinigtes Königreich
Größe 170 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun
Links Website von Premierminister Rishi Sunak

Rishi Sunak ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Rishi Sunak ist ein britischer Politiker und seit Oktober 2022 Parteivorsitzender der Conservative Party sowie Premierminister des Vereinigten Königreichs.

Sunak kam 1980 im englischen Southampton als ältestes von drei Geschwistern zur Welt. Seine indischstämmigen Eltern kamen in den 1960er Jahren aus Ostafrika nach England. Der Sohn eines Arztes und einer Apothekerin besuchte das Eliteinternat Winchester College und studierte anschließend Philosophie, Politik und Wirtschaft in Oxford sowie Business Administration an der Stanford Graduate School of Business.

Nach dem Studienabschluss arbeitete er unter anderem als Analyst für Goldman Sachs und als Hedgefonds-Manager.

In der Politik wurde Rishi Sunak erstmals 2015 aktiv – und legte seitdem eine steile Karriere hin. Er schaffte es in nur sieben Jahren vom Abgeordneten zum Premierminister. In der britischen Unterhauswahl 2015 gewann er einen Sitz im House of Commons, wo er den Wahlkreis Richmond vertrat. 2017 und 2019 wurde er wiedergewählt. Als praktizierender Hindu legte Sunak seinen Eid als Abgeordneter im Unterhaus auf die Bhagavad Gita ab.

Der konservative Politiker unterstützte im Rahmen des Brexit-Referendums den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union und hält auch sonst an konservativen Positionen fest. Er gilt als Anhänger des "Thatcherism" und setzt sich für stärkere Kontrollen an den britischen Grenzen ein. Bei gesellschaftlichen Themen wie LGBTQIA-Rechten vertritt er aber liberale Positionen.

Bei der Kabinettsumbildung im Februar 2020 übernahm Rishi Sunak das Amt des Schatzkanzlers unter Premierminister Boris Johnson. Zu Beginn der Corona-Pandemie war er als solcher durchaus beliebt bei der britischen Bevölkerung, Anfang 2022 wurde er allerdings für seine "inadäquate Reaktion" auf die steigenden Lebenskosten in Großbritannien kritisiert. In der allgemeinen Regierungskrise gab Sunak am 1. Juli 2022 seinen Rücktritt als Schatzkanzler bekannt.

In seinem Rücktrittsschreiben kritisierte er offen Johnsons Führungsstil und bewarb sich Tage später um dessen Nachfolge. In einer Urwahl der Tories unterlag er knapp seiner Gegnerin Liz Truss.

Doch kurze Zeit später sollte sich das Blatt wenden: Nachdem Truss nur 45 Tage nach Amtsantritt ihren Rücktritt erklärt hatte, verkündete Rishi Sunak am 23. Oktober seine erneute Kandidatur zum Parteivorsitz und somit zum Premierminister. Am 24. Oktober bestimmte die konservative Fraktion ihn zu Truss' Nachfolger. Einen Tag später ernannte König Charles III. ihn zum neuen Premierminister. Sunak ist der erste Premier Großbritanniens mit asiatischen Wurzeln, der erste praktizierende Hindu und Nicht-Christ sowie mit 42 Jahren der jüngste Premier seit 200 Jahren.

Rishi Sunak zählt zudem zu den reichsten Premierministern aller Zeiten: Gemeinsam mit seiner Ehefrau Akshata Murthy belegt er den 222. Platz der Reichen Großbritanniens, ihr privates Vermögen wird auf rund 730 Millionen britische Pfund (etwa 840.000 Millionen Euro) geschätzt. Sunak und Murthy, die die Tochter des indischen Milliardärs N. R. Narayana Murthy ist, lernten sich beim Studium an der Stanford University kennen. Sie ist Direktorin der Investmentfirma ihres Vaters.

Das Paar heiratete im August 2009 in einer mehrtägigen Zeremonie in Indien und hat zwei gemeinsame Töchter. Nach vier Jahren in Indien zogen sie 2013 nach Großbritannien. Mit dem Umzug in die 10 Downing Street muss sich die Familie von einigem Luxus verabschieden: Bisher bewohnten sie ein Herrenhaus im Dorf Kirby Sigston im nordenglischen North Yorkshire. Zudem besitzen sie mehrere Immobilien in London sowie ein Penthouse-Apartment im kalifornischen Santa Barbara. Allerdings lebte Rishi Sunak als Schatzkanzler bereits nebenan, in der 11 Downing Street.

Rishi Sunak verzichtet auf Alkohol und ist seit seiner Kindheit großer Fan von Coca-Cola. Zu seinen Hobbys zählen die Sportarten Cricket und Tennis, zudem ist er großer Fan des Pferderennsports.

Rishi Sunak ‐ alle News

Politik

Premier Sunak jubelt über sinkende Inflation in Großbritannien

Verunreinigte Blutkonserven

Skandal um Blutkonserven: Britische Regierung stellt Entschädigungsplan vor

Gesundheit

Britischer Skandal um infizierte Blutkonserven sollte vertuscht werden

Politik

Britischer Oppositionschef Starmer bringt sich vor Wahl in Stellung

Nahostkonflikt

Sunak kritisiert Anti-Israel-Proteste beim ESC in Malmö

Nahostkonflikt

Premier Sunak: Null Toleranz bei Antisemitismus an britischen Unis

Politik

Kritik an Sunak aus eigener Partei: "Kämpfen wie Ratten in einem Sack"

Video Politik

Schwere Schlappe für Sunaks Konservative bei Kommunalwahlen

Politik

Wahldesaster für britischen Premier Sunak

Justiz

Gericht lehnt Klimaplan der britischen Regierung als rechtswidrig ab

Wahlen

Britischer Wahlforscher: Konservative steuern auf Niederlage zu

Politik

Wahllokale sind geöffnet: Kommunalwahl in England hat begonnen

England

Sunaks konservativen Tories droht bei Kommunalwahlen Niederlage

Politik

Streit um Migration zwischen Irland und Großbritannien spitzt sich zu

Migration

Sunak lehnt Gespräche über Rückführung von Asylbewerbern aus Irland ab

Wahlen

Britischer Premier will Parlamentswahl im Sommer nicht ausschließen

Royals

König Charles III.

Migrationspolitik

Irland: Zahl der Migranten nimmt wegen britischer Ruanda-Politik zu

Asylpolitik

Einfach erklärt: Das Ruanda-Modell

von Joshua Schultheis
Militär

Scholz: Europäische Fähigkeit zur Abschreckung muss glaubwürdig sein

Militär

Deutschland und Großbritannien wollen ferngesteuerte Haubitze bauen

Politik

London will Verteidigungsausgaben auf 2,5 Prozent des BIP erhöhen

Asylpolitik

Britisches Parlament genehmigt umstrittenen Asylpakt

Flüchtlinge

Ein heikler Deal der Briten: Fragen und Antworten zur Abschiebung nach Ruanda