Mick Schumacher bricht sein Schweigen: Zum ersten Mal spricht der Sprössling von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher öffentlich über seinen Vater.

Vor seinem Debüt in der Formel-3-Europameisterschaft spricht Mick Schumacher zum ersten Mal öffentlich über seinen berühmten Vater Michael Schumacher: "Mein Vorbild ist mein Papa. Einfach, weil er der Beste ist. Mein Idol." Das berichtet das "Motorsport Magazin" in seiner Online-Ausgabe.

Michael Schumacher hatte im Dezember 2013 einen schweren Skiunfall und arbeitet seitdem abgeschirmt von der Öffentlichkeit an seiner Genesung. Neuigkeiten zum Gesundheitszustand seines Vaters hatte Mick aber nicht.

Marschrichtung Formel 1

Formel-1-Rennstahl buhlt um Sohn von Michael Schumacher.

Stattdessen spricht der Schumi-Sprössling sehr offen über seine weiteren Ziele im Motorsport. Die Marschrichtung gibt er selbst vor: "Mein Ziel ist es auch, Formel-1-Weltmeister zu werden. Wann es soweit ist, muss man schauen."

Mick Schumacher fährt in dieser Saison zum ersten Mal in der Formel-3-Serie. Sein derzeitiges Team "Prema" ist der Seriensieger der vergangenen Jahre. Die Formel 3 gilt als Sprungbrett für die Formel 1. Berichten zufolge zeigen Mercedes sowie Ferrari bereits Interesse an Mick.

Doch bislang läuft es für Mick in der Formel 3 eher mittelmäßig. Bei den ersten Testfahrten in Ungarn und in Österreich reichte es nur für Platzierungen im Mittelfeld. Doch darin sieht Mick selbst kein Problem: "Ich glaube, dass meine Stärke im Rennen liegt, weil mir der Zweikampf einfach viel Spaß macht und ich einen guten Überblick über die Situation habe."

Seinen ersten Renn-Einsatz hat Mick Schumacher an Ostern: Dann startet die Formel-3-Saison in England auf der Rennstrecke von Silverstone. (mgb)

Mick Schumacher steigt in die Formel 3 auf, ein nächster Schritt zum Fernziel Formel-1-Weltmeister. Eine absolute Ausnahmeerscheinung wie Max Verstappen ist er nicht - was für den Sohn von Michael Schumacher kein Nachteil sein muss.