Nach Michael Schumacher und Sebastian Vettel hat sich Nico Rosberg als dritter Deutscher den Weltmeister-Titel in der Formel 1 gesichert. So reagierte die deutsche Presselandschaft auf Rosbergs Triumph - und auf die Strategie seines Rivalen und Teamkollegen Lewis Hamilton.

Der WM-Titel von Nico Rosberg sowie dessen Zustandekommen in der Presseschau:

  • Bild Online: "Mann, an dem sich Geister scheiden"

"Nico Rosberg – ein Mann, an dem sich die Geister scheiden. Ein Weltmeister, von dem immer noch einige glauben, er hätte es nicht verdient. Dabei gibt es keinen Haufen, durch den er sich nicht durchgekämpft hätte. Nico Rosberg ist ein stiller Beißer. Aber deswegen kein schlechterer Weltmeister. So wie Michael Stich kein schlechterer Tennis-Spieler als Boris Becker war." Zum Artikel

  • Spiegel Online: Rosberg "berührt wie selten"

"Er musste zittern bis zum Schluss. Doch Nico Rosberg hielt allen Attacken stand und ist Formel-1-Weltmeister. Hinterher wirkte der sonst so eloquente Deutsche berührt wie selten." Zum Artikel

  • Süddeutsche.de: "Vorführung" einer Rivalität

"Zum Handschlag mussten die beiden (Rosberg und Hamilton, Anm. d. Red.) vom einstigen Rennfahrer David Coulthard, der auf dem Siegerpodium den Conférencier gab, ein wenig gedrängt werden, was nach dem Verlauf des Rennens aber auch kein Wunder war. Der Grand Prix war noch einmal eine Vorführung, wie intensiv die Rivalität zwischen den beiden ist. Und wie weit vor allem Hamilton dabei geht." Zum Artikel

  • Welt Online: "Quälender Moment" für Hamilton

"Erst 16 (!) Minuten nach Rennende gab er (Hamilton, Anm. d. Red.) ihm (Rosberg, Anm. d. Red.) dann doch noch mal die Hand. Kurz, emotionslos. Der Moderator der Siegerehrung, die ehemalige Formel-1-Größe David Coulthard, versuchte dann zu vermitteln. 'Ich will euch ja zu nichts zwingen, aber wollt ihr euch nicht mal in den Arm nehmen?', sagte er. Mehr wider- als bereitwillig tat Hamilton das schließlich. Von Herzen jedenfalls, das drückte jede Faser seines Körpers aus, kam das nicht. Es war ein quälender Moment am Ende einer Saison, in der sich Hamilton einen offenen und erbitterten Schlagabtausch mit Rosberg geliefert hatte." Zum Artikel

  • Spox.com: Rosberg "eines der größten Vorbilder"

"Die Bodenständigkeit, die Rosberg trotz seiner privilegierten Geburt an den Tag legt, zeichnet ihn aus. Selbst wenn er etwas weniger Talent haben sollte als sein Teamkollege, hat er es über Jahre mit harter Arbeit ausgeglichen. Wenn Hamilton der höchsttalentierte Instinktfahrer ist, muss Rosberg Malocher und Superhirn sein. Detailversessenheit, Technikverständnis, Berechnung - er ist eines der größten Vorbilder, die der Sport aktuell bietet und der Beweis, dass sich harte Arbeit am Ende doch auszahlt." Zum Artikel

  • Sport1.de: "Ausrufezeichen auf grandiose Saison"

"Emotionen, Angriffslust und Nervenstärke: Nico Rosberg zeigt beim Saisonfinale in Abu Dhabi eine grandiose Leistung. Danach lässt der Weltmeister beim Feiern die 'Sau raus'. Es war Rosbergs letztes Ausrufezeichen auf eine grandiose Saison, die mit seinem ersten Titelgewinn endete." Zum Artikel

  • Formel1.de: Nico "schafft Angriffsfläche für Neider"

"Nico war noch nie ein arroganter Typ. Wer ihn so wahrnimmt, missversteht ihn. Sich gewählt ausdrücken zu können heißt nicht, abgehoben zu sein. Selbst klug zu sein heißt nicht, alle anderen für Idioten zu halten. Und in Monaco zu leben heißt nicht, von den Realitäten des Lebens keine Ahnung zu haben. Aber es schafft Angriffsfläche für Neider, die gar nicht erst versuchen, seine Persönlichkeit zu verstehen. Oder, wie es die Generation Facebook ausdrücken würde: Niveau schaut nur von unten wie Arroganz aus." Zum Artikel