Manuel Neuer pokert beim FC Bayern München um einen neuen Vertrag und stellt dabei happige Forderungen. Sky-Experte Didi Hamann rät dem Rekordmeister, sich nicht unter Druck setzen zu lassen.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann hat dem FC Bayern davon abgeraten, den Vertrag von Manuel Neuer (34) - wie gefordert - gleich um vier Jahre zu verlängern.

"Neuer ist einer der besten Torhüter der Welt, wenn nicht der beste, und jetzt muss der Verein schauen, ob er das machen will. Ich wäre auch vorsichtig, jetzt um vier Jahre zu verlängern, auch wenn ein Torwart länger spielen kann", sagte der 59-fache Auswahlspieler im Interview mit dem TV-Sender Sky, für den er als Experte arbeitet.

Hamann: Neuer versucht, seine starke Situation auszunutzen

Andererseits würde er "einem Spieler nie vorwerfen, dass er zu viel Geld verlangt. Das bekommt aber in der Situation, in der wir uns momentan befinden, eine andere Bedeutung und Wertigkeit", räumte Hamann ein, der zwischen 1992 und 1998 selbst für den FC Bayern spielte.

"Weil sie Alexander Nübel vielleicht etwas vorschnell verpflichtet haben", hätten sich die Bayern aber selbst in diese Position gebracht.

"Man hört, ihm seien sogar Spiele versprochen worden. Wenn Neuer jetzt sagen sollte: 'Wenn wir nicht verlängern, dann gehe ich im Sommer', was unwahrscheinlich ist, aber dann stünden die Bayern möglicherweise vor dem Problem, dass sie noch einen Torwart holen müssen", sagte Hamann.

Deswegen sei Neuer jetzt in einer sehr starken Position, und die versuche er auszunutzen, unterstrich Hamann.

Bildergalerie starten

Weltmeister 1990 und "krummbeiniger Kobold": Pierre Littbarski wird 60 Jahre alt

Pierre Littbarski, einer der deutschen Weltmeister von 1990, feiert einen runden Geburtstag. Rund sind auch immer noch seine unnachahmlichen Beine - weshalb er vielen Verteidigern noch heute als nächtlicher Alptraum erscheint. Wir blicken mit teils vergessenen Fakten auf Littbarskis Laufbahn zurück.