• Die Klage gegen den DFB von Manuel Gräfe kommt bei Ex-Schiedsrichterkollege Peter Gagelmann nicht gut an.
  • Dieser vermutet dahinter ein anderes Motiv, als von Gräfe dargestellt.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann hat seinen Ex-Kollegen Manuel Gräfe für dessen Klage gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wegen Altersdiskriminierung deutlich kritisiert.

"Ich finde es egoistisch zu sagen: Aber ich möchte weitermachen, ich bin eigentlich viel zu wichtig für den Fußball", sagte Gagelmann im Podcast "sprengerspricht #media&sports".

"Das sind nicht meine Werte, die vertrete ich nicht", meinte Gagelmann, der seine Karriere bereits 2015 beendet hatte, weiter.

Gagelmann über Gräfe: "Glaube, es geht ihm weniger um die Allgemeinheit"

Gräfe will juristisch gegen die vom DFB festgesetzte Altersgrenze für Schiedsrichter von 47 Jahren vorgehen. Der 47-Jährige hatte seine Karriere am Ende der vergangenen Saison nach 289 Bundesliga-Einsätzen beenden müssen, obwohl er gerne weitergepfiffen hätte - und dafür auch viel Zuspruch von Bundesligaspielern und Funktionären erhalten hatte.

Inzwischen hat Gräfe erklärt, dass es ihm um den Grundsatz gehe und er nicht auf den Rasen zurückkehren wolle. Mit Blick auf die DFB-Regel meint Gagelmann: "Wir haben von diesem System profitiert, wir sind aufgestiegen, weil ein Schiedsrichter aufgehört hat."

Da Gräfe nicht mehr pfeifen wolle, gehe es dem Berliner wohl darum, "noch mal Geld abzugreifen", vermutete Gagelmann. "Ich glaube, es geht ihm weniger um die Allgemeinheit, sonst hätte er auch schon vor Jahren klagen können."

Gräfe erhält Unterstützung von Ex-FIFA-Schiedsrichter

Zuspruch erhält Gräfe aber von Bernd Heynemann. Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter aus Magdeburg unterstützt Gräfe bei dessen Vorhaben, über den Klageweg die Altersgrenze für Schiedsrichter zu kippen. "Die Leistung auf dem Platz, die physische Leistung und der Gesundheitscheck sollten maßgebliche Faktoren für die Einstufung von Schiedsrichtern sein. Nicht das Alter", sagte Heynemann der Chemnitzer "Freie Presse" am (Samstag).

Heynemann "hoffe, dass die Klage etwas bewirkt". Er betonte, dass es auch bei Spielern keine Altersgrenze gebe. Niemand wäre auf die Idee gekommen, einem Zlatan Ibrahimovic die EM-Teilnahme zu verbieten, wenn sich der 39-Jährige nicht verletzt hätte, erklärte der frühere Schiedsrichter. Auch er hätte sich bei seinem erzwungenen Abschied vor 20 Jahren noch gut und leistungsstark gefühlt. (dpa/msc)

Felix Brych, Champions League, Halbfinale, Ajax Amsterdam, Tottenham Hotspur, 2018/19
Bildergalerie starten

EM 2021: Die 19 Schiedsrichter der Endrunde

Sie müssen ein gutes Auge und stabile Nerven haben und in Sekundenschnelle entscheiden: 19 Schiedsrichter sind für die EM-Endrunde nominiert worden. Zwei von ihnen kommen aus Deutschland. Und einer fiel der Polizei mal bei einer Sex-Party in die Hände.