Der Augsburger Dominik Kohr scheint Glück im Unglück zu haben: Nach dem bösen Foul von José Rodriguez im Spiel gegen Mainz 05 hat er sich wohl "nur" eine Fleischwunde und keinen Knochenbruch zugezogen.

Es war der Aufreger des dritten Bundesligaspieltages: In der Nachspielzeit eines längst entschiedenen Spiels sprang der Mainzer José Rodriguez dem Augsburger Dominik Kohr in die Beine, so dass der sich schmerzverzerrt auf dem Boden wand.

Mitspieler und Gegner waren geschockt von der blutenden Wunde und sagten in Interviews nach dem Spiel, dass sie sich sicher seien, das Bein sei gebrochen.

Der Mainzer Profi Daniel Brosinski zum Beispiel meinte: "Ich wollte gar nicht erst hingehen. Ich wollte mir das nicht anschauen, weil die Kollegen schon gesagt haben, es sei eine sehr schlimme Verletzung."

Muskulatur und Sehnen sind betroffen

Am Tag danach gibt es zumindest eine vorsichtige Entwarnung: Das Bein scheint nicht gebrochen zu sein. Grund zum Jubel ist das aber dennoch nicht. Die "Bild" zitiert Manager Stefan Reuter: "Der Knochen ist heil! Es sind aber die Muskulatur und die Sehnen betroffen. Und Dominik hat eine tiefe Fleischwunde bis auf den Knochen runter."

Wie lange Dominik Kohr ausfallen wird, ist noch völlig offen. Hoffentlich geht es schneller, als alle vermutet haben. (mom)

Figo
Bildergalerie starten

Die übelsten Fouls im Fußball

Es gibt Regelverletzungen im Fußball, die zu eindeutig sind, um übersehen zu werden. Unsere Beispiele ließen den Schiedsrichtern - eigentlich - keinen Interpretationsspielraum und beweisen, wie gedankenlos so mancher Spieler die Gesundheit seiner Kollegen gefährdet.