Julian Nagelsmann, Trainer von RB Leipzig, hat sich für den Klimaschutz ausgesprochen. Er hätte Verständnis dafür gehabt, wenn seine Spieler an einer der vielen Demonstrationen für den Klimaschutz teilgenommen hätten.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Trainer Julian Nagelsmann vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hätte durchaus Verständnis dafür, wenn seine Spieler am Freitag an den vielen Demonstrationen für Klimaschutz in Deutschland teilgenommen hätten. "Wenn es für eine gute Sache ist, könnte ich darüber hinwegsehen und sagen: Da bewegt er sich ja auch ein bisschen", sagte der 32-Jährige.

Generell hält Nagelsmann den Klimaschutz für enorm wichtig. "Ich glaube, wir wohnen auf einem sehr schönen Planeten. Ich glaube, dass wir eine tolle Welt haben, die sollten wir auch erhalten", sagte der Coach.

Nagelsmann achtet privat auf Umweltfreundlichkeit

Wichtig sei bei dem Thema aber auch ein gutes Abwägen. "Man sollte nicht nur plakativ etwas raushauen, es sollten auch gute Sachen dahinter stehen", meinte der RB-Trainer: "Wenn die Leute kämpfen und sich jeder bemüht, können wir es hinkriegen, dass der Abwärtstrend beim Klima gestoppt wird."

In seinem privaten Umfeld versucht Nagelsmann umweltfreundlich zu leben. Allerdings sei es kompliziert, etwa ohne Plastikmüll zu leben. "Da ist es ein Fortschritt Verpackungen zu produzieren, die nicht aus mehreren Materialien bestehen, einen Joghurtbecher ohne Alu-Deckel, Plastik und Papierhülle. Der ist nämlich schwierig zu recyceln und wird dann wieder verbrannt, was der Umwelt nicht guttut", sagte Nagelsmann.  © AFP

Marc-André ter Stegen gegen Manuel Neuer: Wie alles begann

Marc-André ter Stegens Wunsch nach Spielzeit in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist legitim und mit seinen anhaltend starken Leistungen beim FC Barcelona begründet. Seine Attacke auf Manuel Neuer aber hat eine Lawine losgetreten. © DAZN