Robert Lewandowski hat sein Studium an der Warschauer Uni abgeschlossen. Mit dem Thema seiner Bachelor-Arbeit hat er sich aber vielleicht auch ein bisschen leicht gemacht.

Robert Lewandowski hat einen Tag nach Polens erfolgreicher WM-Qualifikation seine Uni-Abschlussarbeit an der Sporthochschule in Warschau verteidigt. Der Nationalstürmer habe mit Auszeichnung bestanden, teilte die Warschauer Sporthochschule am Montag auf ihrer Webseite mit.

Bayern ordnet der Verpflichtung von Heynckes alles unter.

Lewandowski äußerte sich nur knapp. "Es lief sehr gut", sagte der 29-Jährige nach der Prüfung vor polnischen Journalisten.

Abschlussarbeit mit interessantem Thema

Dass es so gut lief, ist kein Wunder. Schließlich hatte es sich Robert Lewandowski mit der Auswahl des Themas für seine Bachelor-Arbeit auch ziemlich leicht gemacht. Der Titel der Arbeit lautete nämlich: "RL 9. Der Weg zum Ruhm". Und worum geht es da natürlich? Robert Lewandowski selbst.

Die Arbeit sei ein Wegweiser für junge Profisportler, sagte Prüfer Marek Rybinski dem Nachrichtenportal "Wirtualna Polska".

Zehn Jahre studierte Lewandowski demnach an der Warschauer Uni. Er habe wegen der Verpflichtungen als Nationalstürmer sowie Spieler bei Borussia Dortmund und dann Bayern München mehrere Studien-Pausen einlegen müssen, hieß es von der Hochschule.

Prüfer tragen Nationaltrikots

Zur Verteidigung der Abschlussarbeit erschien Lewandowski - wie in Polen üblich - im Anzug. Die Prüfer hätten zu seiner Überraschung weiß-rote Nationaltrikots getragen, wie Rybinski sagte.

Eine zur Schau gestellte Wohlgesonnenheit, die sich wohl jeder Student einmal in seiner Abschlussprüfung wünschen würde.

Lewandowski wurde am Montag in ganz Polen als Wegbereiter der WM-Qualifikation gefeiert. Er hatte seinem Team am Sonntagabend mit dem Führungstor zum 3:2 (85. Minute) den 4:2-Sieg gegen Montenegro beschert und die Teilnahme an der WM 2018 in Russland gesichert. (dpa/ska)