Zwei Fußballfans haben am Montagabend beim Bundesligaspiel des BVB in Nürnberg versucht, in das Eurosport-Studio zu kommen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der TV-Sender bestätigte den Zwischenfall am Dienstag, verurteilte das Verhalten als "inakzeptabel" und erstattete Anzeige. Ein Sprecher kündigte an: "Wir werden den Vorfall der DFL melden und mit dem Rechtegeber besprechen, wie solche Situationen zukünftig vermieden werden."

Zunächst wollten die Fans nach Senderangaben am gläsernen Studio Protestbanner gegen die Montagsspiele aufhängen und den Sendeablauf stören. Als sie ins Studio eindringen wollten, wurden sie von Mitarbeitern und einer Person vom Ordnungsdienst davon abgehalten, "es kam jedoch zu einer Rangelei". Ein Fan sei der Polizei übergeben worden.

Protest mit Mittelfingern und Tennisbällen

Während des Spiels hatte es auch Proteste gegeben. Obwohl die Montagsspiele nach Ende des gültigen TV-Vertrages 2021 abgeschafft werden, hielten Anhänger im Nürnberger Fanblock schwarze Schilder mit weißem Mittelfinger in die Höhe und warfen bei BVB-Ecken schwarz bemalte Tennis-Bälle auf den Rasen.

"Bei den Fans ist es immer noch ein Thema", sagte BVB-Manager Michael Zorc. Solange der derzeitige Vertrag gelte, "müssen wir es eben akzeptieren".

Sie möchten sich zum Thema Fußball auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie doch unsere Fußball-News per WhatsApp: Hier geht's zur Anmeldung.  © dpa

Dortmunds Trainer Lucien Favre analysiert die Ergebniskrise der Borussia

Borussia Dortmunds Vorsprung in der Bundesliga auf Verfolger FC Bayern München beträgt nach dem 0:0 in Nürnberg nur noch drei Punkte. Der BVB hat fünf Pflichtspiele nacheinander nicht gewonnen. Trainer Lucien Favre weiß nicht, warum: "Es liegt an nichts." © DAZN