• In den Playoffs zur Conference League droht Union Berlin ein Duell mit einem mehrfachen Europapokalsieger.
  • Der Sieger zieht in die Gruppenphase des neu geschaffenen Europapokalwettbewerbs ein.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Dem 1. FC Union Berlin droht in den Playoffs zur Conference League ein Duell mit dem niederländischen Traditionsklub Feyenoord Rotterdam. Der Tabellenfünfte der Eredivisie ist der namhafteste Verein unter den verbliebenen acht Teams, die den Eisernen am Montag (14:00 Uhr) für die Ausscheidungsrunde zur Gruppenphase des neuen Europapokalwettbewerbs zugelost werden können. Feyenoord muss allerdings zuvor noch die dritte Qualifikationsrunde gegen den Schweizer Vertreter FC Luzern überstehen.

Auch Saloniki und Gent sind mögliche Gegner für Union Berlin

Weitere mögliche Union-Kontrahenten sind die Sieger der noch ausstehenden Quali-Duelle zwischen KuPS Koupio (Finnland) gegen FC Astana (Kasachstan), Bohemians Dublin (Irland) gegen PAOK Saloniki (Griechenland) sowie FK Riga (Lettland) gegen KAA Gent (Belgien). Das geht aus den von der UEFA veröffentlichten Losgruppen mit gesetzten und ungesetzten Mannschaften hervor.

Union Berlin hatte sich als Tabellensiebter der Fußball-Bundesliga für die Conference League qualifiziert. Die Playoff-Spiele finden am 19. und 26. August statt. Ihr Heimspiel werden die Eisernen im Berliner Olympiastadion austragen, da das Stadion an der Alten Försterei nicht die UEFA-Vorgaben für Sitzplatzkapazitäten erfüllt.

Die Playoff-Verlierer aus der Europa League landen in der Conference League

Die Sieger der insgesamt 22 Playoff-Duelle qualifizieren sich wie zehn Verlierer-Teams aus den Playoffs zur Europa League für die Gruppenphase der Conference League, die am 16. September beginnt. Der Premierensieger des Wettbewerbs wird im Endspiel am 25. Mai 2022 in Albaniens Hauptstadt Tirana gekürt. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

Wo Union besser ist als Bayern: Die kuriosesten Bundesliga-Fakten

34 Spieltage sind um. Zeit, die abgelaufene Bundesliga-Saison genauer unter die Lupe zu nehmen. Dies bringt einige kuriose Erkenntnisse - zum Durchklicken.