• Die Paarungen zur 2. Runde des DFB-Pokals stehen fest.
  • Der FC Bayern muss beim FC Augsburg ran.
  • Titelverteidiger RB Leipzig empfängt den HSV und der BVB muss zu einem Zweitligisten.

Mehr Themen zum DFB-Pokal finden Sie hier

Rekordpokalsieger Bayern München bekommt es auf dem Weg zum 21. Titel im DFB-Pokal auswärts mit dem FC Augsburg zu tun. Dies ergab die Auslosung der zweiten Runde am Sonntag im ZDF. Titelverteidiger RB Leipzig spielt gegen den Hamburger SV, Borussia Dortmund muss zum Zweitligisten Hannover 96.

Zudem zog Paraschwimmer Josia Topf die Bundesliga-Paarung TSG Hoffenheim gegen Schalke 04. Bundesliga-Tabellenführer SC Freiburg trifft auf den Zweitligisten FC St. Pauli. Underdog SV Elversberg, der in der ersten Runde den großen Favoriten Bayer Leverkusen düpiert hatte, empfängt den VfL Bochum. Das Niedersachsenduell zwischen dem Zweitligisten Eintracht Braunschweig und dem VfL Wolfsburg verspricht ebenfalls Spannung.

"Der HSV hat ein richtig gutes Team, das ganz sicher ein gehöriges Wort um den Aufstieg mitsprechen wird. Trotzdem ist es natürlich unser Ziel, die nächste Runde zu erreichen. Was uns sehr freut, ist, dass wir ein Heimspiel haben", sagte RB-Trainer Domenico Tedesco.

FC Bayern zuletzt zweimal krachend im DFB-Pokal gescheitert

Die Bayern, die den Titel zum 20. und bislang letzten Mal im Jahr 2020 gewonnen hatten, waren zuletzt zweimal nacheinander in der zweiten Runde gescheitert: Beim Zweitligisten Holstein Kiel und in der vergangenen Saison krachend mit 0:5 bei Borussia Mönchengladbach.

Die zweite Runde wird am 18. und 19. Oktober ausgespielt. Anschließend legt der Pokal wegen der nahenden WM in Katar eine Pause ein: Das Achtelfinale und alle folgende Runden bis zum Endspiel am 3. Juni 2023 in Berlin finden im kommenden Jahr statt. (AFP/lh)

DFB Pokal, Hamburger SV, VfB Eppingen
Bildergalerie starten

DFB-Pokal: Die größten Pokal-Sensationen

Jahr für Jahr bewahrheitet sich aufs Neue, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat, weil der klassenhöhere Verein den Außenseiter unterschätzt. Wir zeigen Ihnen die größten Pokal-Sensationen.