2008 wollte der FC Bayern München den Spanier Xavi vom FC Barcelona loseisen. Das verrät der Mittelfeldstratege jetzt in einem Interview. Doch der heutige Bayern-Coach Pep Guardiola verhinderte den Wechsel.

Barcelona und Xavi gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Mit den Katalanen gewann der Mittelfeldspieler sieben Mal die spanische Meisterschaft und dreimal die Champions League. Doch fast wäre alles anders gekommen – denn 2008 stand Xavi kurz vor einem Wechsel zum FC Bayern München.

Das verriet der Spanier jetzt in einem Interview mit der Sportzeitung "El Mundo Deportivo". Unmittelbar nach der Europameisterschaft gab es Kontakte zum deutschen Rekordmeister: "Es war ziemlich ernst. Es gab sogar ein Treffen mit einem Verantwortlichen des FC Bayern und Spielervermittler Branchini."

Ausgerechnet der heutige Bayern-Trainer Pep Guardiola verhinderte damals einen Wechsel. Als Barca-Coach wollte er auf den Mittelfeldstrategen nicht verzichten. "Pep packte mich und sagte mir, dass er mich nicht gehen lassen könne und dass der Klub bestimmte Spieler um mich herum im Kopf habe, die den Verein nicht verlassen können", erzählt Xavi und gibt zu, seine Entscheidung im Nachhinein nicht bereut zu haben. "Es war eine gute Entscheidung. Mein Wunsch ist es, bei Barca in den Ruhestand zu gehen."

Dieser Wunsch könnte durchaus in Erfüllung gehen. Der 33-Jährige steht kurz vor seinem 700. Spiel für die Katalanen. Xavi und Barcelona scheinen unzertrennlich.