Der FC Schalke 04 greift hart gegen Ultras von Borussia Dortmund durch. Die Gelsenkirchener haben langjährige Hausverbote gegen die vermeintlichen Krawallmacher verhängt. Rund 400 Fans dürfen sich ab sofort der Veltins-Arena nicht mehr nähern.

Wie können junge Männer ihre Energie nur so fehlleiten? Das musste man sich angesichts der Bilder des vergangenen Ruhrpott-Derbys zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund fragen. Am 10. Spieltag hatten BVB-Ultras den Auswärtsblock gestürmt, Pyrotechnik abgebrannt und sogar ihren eigenen Torwart Roman Weidenfeller mit Feuerwerkskörpern beworfen.

Der FC Schalke 04 will nun verhindern, dass derartige Krawall-Macher ein weiteres Mal für Unruhe im Stadion sorgen können und hat deshalb Haus- und Geländeverbote gegen 397 Dortmund-Ultras verhängt. Das berichten die "Ruhrnachrichten". Die betroffenen BVB-Fans dürfen sich demnach bis 30. Juni 2019 nicht im Bereich der Veltins-Arena aufhalten, anderenfalls droht ein Strafantrag wegen Hausfriedensbruch.

Allerdings waren an der Aktion beim Ruhrpott-Derby keinesfalls knapp 400 Menschen beteiligt. Wie der FC Schalke bei der Auswahl für das Verbot vorgegangen ist, ist bisher nicht bekannt.

Noch haben sich die Schalker nicht offiziell geäußert. Eine Pressemitteilung zum Thema ist jedoch für den heutigen Montag angekündigt.

(ska)