Trainer-Legende Carlo Ancelotti soll Rekord-Weltmeister Brasilien zurück zu altem Glanz führen. Der Vertrag mit dem Italiener soll ab 2024 gelten. Doch plötzlich schaltet sich der Staatspräsident ein und fragt, was Ancelotti in Brasilien wolle.

Mehr News zum Thema Fußball

Bei Brasiliens Präsident Lula stößt das bevorstehende Engagement von Carlo Ancelotti als neuer Nationaltrainer der Seleção auf keine große Begeisterung.

"Ich mag Ancelotti, aber er war nie der Trainer Italiens. Wenn er das Problem Brasiliens lösen wollte, warum löst er dann nicht das Problem Italiens, das nicht einmal an der letzten Weltmeisterschaft teilgenommen hat?", fragte Lula in einem Interview des brasilianischen Nachrichtensenders SBT News. Laut Lula sei es "sehr einfach, eine Mannschaft in Europa mit elf Nationalspielern zu führen. Schwierig ist es, hierher zu kommen und die Corinthians (Abstiegskandidat in der brasilianischen Liga, d. Red.) zu trainieren. Ich würde gerne sehen, ob Ancelotti mit Corinthians gut zurechtkommen würde."

Carlo Ancelotti soll 2024 Brasiliens Nationalmannschaft übernehmen

Real Madrids Coach Ancelotti soll ab Sommer 2024 zur Copa América Nationaltrainer der brasilianischen Nationalmannschaft werden. Das hatte Ednaldo Rodrigues, Präsident des brasilianischen Fußballverbandes (CBF), dem Sender TV Globo gesagt, nachdem der Verband die Verpflichtung von Fernando Diniz für ein Jahr bekannt gegeben hatte.

Ancelotti gewann als Klubtrainer viermal die Champions League, wurde als bisher einziger Trainer Meister in Spanien, England, Italien, Deutschland und Frankreich. Erfahrungen bei Nationalmannschaften hat der 64-Jährige aber kaum. Lediglich am Anfang seiner Trainerkarriere war er Co-Trainer der italienischen Auswahl.

Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva während seines Staatsbesuchs in Italien
Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva, hier während einer Pressekonferenz in Rom im Rahmen seines Staatsbesuchs in Italien am 22. Juni 2023, spricht sich zwei Wochen später gegen eine Verpflichtung des Italieners Carlo Ancelotti als Nationaltrainer Brasiliens aus. (Archivbild) © EPA-EFE/Massimo Percossi

Derweil zeigte sich Lula als Fan von Diniz, der parallel weiter den Erstligisten Fluminense aus Rio de Janeiro trainiert. "Ich bin ein Fan von Diniz, ich mag seine Kreativität und seine Persönlichkeit. Es ist eine gute Chance und ich verstehe, dass er sie ergreifen wird", sagte der 77-Jährige und betonte, dass "Diniz die Umkleidekabine beherrscht. Im Fußball muss der Trainer die Umkleidekabine beherrschen, um gut zu arbeiten", meinte Lula. Diniz zeichneten zudem "Persönlichkeit" und "Kreativität" aus.

Lula beklagt die sinkende Qualität brasilianischer Fußballer

Der brasilianische Fußball habe nach Ansicht des Präsidenten zudem unter der sinkenden Qualität der Spieler in den letzten Jahren gelitten. "Das Problem ist nicht Diniz, das Problem ist, dass wir nicht mehr die Qualität von Spielern haben, die wir in anderen Zeiten hatten. Die Jungen verlassen das Land im Alter von 16, 17 Jahren und kommen mit 36 Jahren zurück", sagte Lula. (dpa/sid/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.