Jürgen Klopp wird seinen FC Liverpool beim Viertelfinale des Ligapokals gegen Aston Villa nicht vor Ort betreuen. Auch alle Topstars der "Reds" werden fehlen. Grund dafür ist die Klub-WM in Katar.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Am 18. Dezember bestreitet der FC Liverpool das Halbfinale der Klub-WM - ein wichtiges Match. Es geht um jede Menge Geld, das in die Kassen der "Reds" gespült werden soll.

Das Absurde daran: Keine 24 Stunden zuvor muss Jürgen Klopps Team in Birmingham beim Premier-League-Rivalen Aston Villa antreten. Viertelfinale im Ligapokal - immerhin!

In diesem Fall aber genießt der millionenschwere Titelkampf in der Wüste Priorität im Vergleich zum kleineren der beiden Pokalwettbewerbe auf der Insel.

Die Konsequenz daraus verkündete Jürgen Klopp am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz vor der Premier-League-Partie am Wochenende in Bournemouth.

Jürgen Klopp: "Wir haben keine andere Wahl"

Weder der Trainer noch seine Weltstars wie Virgil van Dijk, Mohamed Salah oder Sadio Mané werden im Ligapokal gegen Aston Villa dabei sein.

"Wir haben keine andere Wahl. Ich wäre sehr gerne dabei, um ehrlich zu sein, und wenn Sie so wollen, bin ich auch für dieses Spiel verantwortlich, obwohl ich nicht da bin", sagte der resignierte Klopp.

Ein Antrag auf eine Verschiebung der Partie bei Aston Villa war im Vorfeld ohne Erfolg geblieben. Nun müssen Jugendspieler anstelle von Champions-League-Siegern ums Halbfinale kämpfen. Klopp selbst wird von U23-Coach Neil Critchley vertreten.

"Wir mussten eine Lösung finden. Diese Lösung ist nicht perfekt, aber wir werden versuchen, sie so perfekt wie möglich zu machen", gestand Klopp.

Druck für seine Nachwuchskicker will der 52-Jährige gar nicht erst aufkommen lassen: "Sie sollen einfach nur um jeden Zentimeter kämpfen und Spaß haben."

Bildergalerie starten

Thomas Müller: Niemand gab 2019 mehr Torvorlagen in Europas Top-Ligen

Unter Ex-Trainer Niko Kovac steckte Thomas Müller beim FC Bayern in einer tiefen Krise und hatte seinen Stammplatz verloren. Umso erstaunlicher, dass es in einer Disziplin im Kalenderjahr 2019 (Stand 5. Dezember) europaweit keinen Besseren gab - nicht mal Lionel Messi.